Sa, 25. November 2017

Rekordadler

03.01.2017 07:56

Schlieri holt sich letzten Schliff fürs Comeback!

Genau auf den Tag vor einem Jahr bestritt Gregor Schlierenzauer in Innsbruck sein bislang letztes Weltcupspringen. Nach einem 33. Platz auf der Bergisel-Schanze zog der zweimalige Tournee-Sieger die Reißleine. "Die Enttäuschung hat jegliche Leidenschaft gekillt", verordnete sich der Rekordflieger eine schöpferische Pause.

Ein beim Skifahren in Kanada erlittener Kreuzbandriss verlängerte das Time-Out. Schlierenzauer fühlte sich erst im November wieder fit, um mit dem Training für ein Comeback zu beginnen: "Das Gefühl, dass für mich eine Rückkehr das Richtige ist, war zu diesem Zeitpunkt stark genug."

WM bleibt das Ziel
Seither schuftet der Tiroler mit der jungen Stams-Gruppe unter Coach Christoph Strickner für sein Comeback: "Ich bin auf mein Bauchgefühl fokussiert, will nichts überstürzen. Die WM Ende Februar in Lahti ist mein Ziel."

Im Moment sieht der Plan vor, dass Gregor im polnischen Wisla (14./15. Jänner) in den Weltcup-Zirkus zurückkehrt. "Wenn alles optimal läuft, wird Gregor nach der Tournee wieder in unserem Team dabei sein", sagt Trainer Heinz Kuttin.

Dafür holt sich "Schlieri" gerade den letzten Schliff. Er nützt den für die Tournee präparierten Bergisel für ein Großschanzen-Training.

Norbert Niederacher, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden