Mi, 22. November 2017

Missbrauchsprozess

02.01.2017 14:08

„Nichts gehört“ - Keine Spur von Seisenbacher

Vor zwei Wochen hat Judo-Doppelolympiasieger Peter Seisenbacher seinen Prozess wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen platzen lassen, indem er unentschuldigt seiner Verhandlung im Wiener Landesgericht für Strafsachen fernblieb (oben im Video). Seither fehlt von ihm jede Spur. "Wir haben von ihm und seinem Verteidiger nichts gehört", so Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Seisenbachers Rechtsbeistand Bernhard Lehofer hatte bis zuletzt versichert, er wäre vom Nichterscheinen des 56-Jährigen überrascht worden und sei davon ausgegangen, dass dieser zum Verhandlungstermin erscheinen und zu den gegen ihn gerichteten Vorwürfen Stellung beziehen wird.

Seisenbacher soll nach dem Ende seiner aktiven Karriere als Trainer in seinem Wiener Judo-Verein zwei unmündige Mädchen missbraucht haben. Eine weitere Jugendliche wehrte ihn laut Anklage ab, als er zudringlich wurde - die Staatsanwaltschaft hat dieses Faktum als versuchten Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses angeklagt. Seisenbacher hat sich zu den Anschuldigungen bisher nicht öffentlich geäußert hat. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Hinter den Kulissen sind Ermittlungen zum aktuellen Aufenthaltsort des Olympiasiegers von 1984 und 1988 im Gange. Behördliche Bestätigung gibt es dafür keine. Berichten zufolge ist Seisenbacher - jedenfalls bis zu den Olympischen Sommerspielen in Rio Trainer der aserbaidschanischen Judo-Herren-Nationalmannschaft - möglicherweise gar nicht mehr als Betreuer in Vorderasien tätig. Ob er sich in ein anderes Land abgesetzt hat - mit Aserbaidschan gibt es immerhin ein justizielles Auslieferungsabkommen -, wird derzeit geprüft. Zur Frage, mit welchen Mitteln die Suche nach dem Flüchtigen betrieben wird, hält sich die Justiz bedeckt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden