Mi, 22. November 2017

Freunde in Sorge

03.01.2017 06:00

Demi Moore in den Fängen von Scientology?

Wirklich rund läuft's bei Demi Moore in den letzten Jahren nicht: Schon länger gibt's beruflich keinen Hit von der Schauspielerin und auch in der Liebe herrscht seit der Scheidung von Ashton Kutcher eher eine Flaute. In ihrer Verzweiflung soll sich die 54-Jährige jetzt Scientology zugewandt haben, berichtet "RadarOnline".

Sie dreht zwar noch immer Filme, in Blockbustern wie "Ghost - Nachricht von Sam", "Eine Frage der Ehre" oder "Die Akte Jane" hat man Demi Moore schon lange nicht mehr gesehen. Und auch privat läuft es für die Schauspielerin, die bis 2013 mit Ashton Kutcher verheiratet war, nicht besonders gut. Zuletzt wurde der 54-Jährigen zwar ein Flirt mit Neu-Single Tobey Maguire nachgesagt, doch nach ein paar Dates war offenbar schon wieder Schluss.

"Spirituelle Hilfe" bei Scientology
Wie "RadarOnline" jetzt berichtet, soll sich die Ex-Ehefrau von Bruce Willis daher "spirituelle Hilfe" holen - und das ausgerechnet bei Scientology. Dabei war Moore bis vor Kurzem noch eine stolze Anhängerin der Kabbala-Lehre, jener mystischen Tradition aus dem Judentum, der unter anderem auch Madonna vertraut. Doch aus Verzweiflung über ihrer momentane Lebenssituation soll die Aktrice diesen Glauben jetzt über Bord geworfen haben, um sich der Sekte, die 1954 von L. Ron Hubbard gegründet wurde, anzuschließen.

Schon früher kam Demi Moore übrigens mit Scientology in Kontakt, weiß ein Insider der Promi-Seite zu berichten. "Ihre Mutter war Mitglied bei Scientology und Demi war daran gewöhnt, zu Meetings von Scientology zu gehen." Erst sehr spät habe sich die Schauspielerin von der Sekte abgewandt, so der Insider weiter. "Als sie mit Bruce Willis zusammenkam, hat er ihr untersagt, weiter hinzugehen."

Ex-Lover brachte sie wieder zur Sekte
Durch ihren um 26 Jahre jüngeren Ex-Lover Sean Friday, mit dem die Mutter von drei Töchtern bis 2015 zwei Jahre lang liiert war, soll sie sich Scientology wieder angenähert, heißt es. Der Drummer der Band Bad Sara ist der Sohn von hochrangigen Scientology-Mitgliedern.

Bislang schweigt sich Moore zu den Gerüchten aber aus - aus gutem Grund: "Sie weiß, dass eine Unterstützung ihrerseits ein Riesencoup für Scientology wäre, deswegen sucht sie im Moment nur sehr diskret Kontakt. Aber sie fühlt, dass in ihrem Leben etwas fehlt", so der Insider abschließend.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden