Mo, 11. Dezember 2017

IS-Bilder verbreitet

02.01.2017 10:06

US-Korrepondent in Istanbul zwei Tage festgehalten

Die türkischen Behörden haben nach einem Bericht des "Wall Street Journal" einen amerikanischen Korrespondenten des Blattes festgenommen und zweieinhalb Tage festgehalten. Dion Nissenbaum durfte weder zu seiner Familie noch zu einem Anwalt Kontakt aufnehmen, berichtete das Blatt. Die Polizei habe den 49-Jährigen am vergangenen Dienstag aus seiner Wohnung in Istanbul abgeführt.

Die Ehefrau und das gemeinsame siebenmonatige Baby blieben dem Bericht zufolge zurück. Der Reporter sei am Freitagmorgen freigelassen worden. Am Samstag sei er gemeinsam mit seiner Familie in die USA ausgereist.

Die türkische Regierung geht seit dem Putschversuch Mitte Juli verstärkt gegen kritische Journalisten vor. Davon sind vor allem einheimische Reporter betroffen, von denen nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten am 1. Dezember 81 im Gefängnis saßen. Das ist mehr als in jedem anderen Land der Welt und mehr, als die Organisation jemals in einem Staat registriert hat. Viele davon wurden unter Terrorvorwürfen inhaftiert.

Die Festnahme eines bei der Regierung akkreditierten Auslandskorrespondenten könnte darauf hindeuten, dass die Behörden nun auch das Vorgehen gegen ausländische Reporter verschärfen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan weist regelmäßig Vorwürfe zurück, die Regierung schränke die Pressefreiheit ein. Das türkische Außenministerium äußerte sich zunächst nicht zu der Festnahme.

Verstoß gegen Veröffentlichungsverbot von IS-Bildern
Das "Wall Street Journal" zitierte eine mit dem Fall vertraute Person, wonach Nissenbaum mit der Verbreitung von Bildern eines IS-Videos gegen eine Regierungsanordnung verstoßen haben soll. Das betreffende Video der Terrormiliz, das am vorvergangenen Donnerstag im Internet veröffentlicht worden war, soll zeigen, wie zwei türkische Soldaten bei lebendigem Leibe verbrannt werden.

Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus hatte am vergangenen Dienstag vor der Verbreitung des Videos gewarnt und nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu gesagt: "Einige unsere Freunde im Medienbereich müssen auf ihre Schritte achtgeben." Nach der Veröffentlichung der Aufnahmen sperrten die Behörden erneut vorübergehend soziale Medien wie Twitter und YouTube.

Das "Wall Street Journal" zitierte Nissenbaum, wonach die Behörden ihm nach seiner Festnahme mitteilten, gegen ihn werde ermittelt. Sie hätten aber keine Angaben zum Anlass der Ermittlungen gemacht. Nissenbaum stellte auf Twitter klar, dass er die Türkei nach seiner Freilassung freiwillig verlassen habe. Die Androhung, er werde ausgewiesen, sei bei seiner Freilassung fallengelassen worden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden