Mi, 18. Oktober 2017

Energiekonzern warnt

02.01.2017 09:52

Falsche EVN-Techniker wollen ins Haus kommen

"Wir müssen nur kurz den Stromzählerstand ablesen!" Mit diesem Schmäh versuchen mutmaßliche Kriminelle derzeit im Wein- und im Waldviertel vor allem ältere Hausbesitzer hereinzulegen. EVN-Sprecher Stefan Zach warnt: "Diese Männer sind keine Techniker von uns." Offenbar handelt es sich um gemeine Trickdiebe.

Anfragen von Kunden wegen plötzlicher Zähler-Ablesungen ließen in der EVN-Zentrale die Alarmglocken schrillen. Zumindest sechs Fälle sind protokolliert, in denen als EVN-Techniker getarnte Kriminelle Hausbesitzer überrumpeln wollten. "Wenn Mitarbeiter von uns die Zählerstände ablesen kommen, melden sie sich zuvor schriftlich an", erklärt Konzernsprecher Stefan Zach. Zudem würden sie in einem EVN-Auto vorfahren, Jacken mit Firmenlogo tragen und einen entsprechenden Ausweis vorzeigen können. Bei den falschen Technikern dürfte es sich um Trickdiebe handeln, die versuchen, ins Haus zu gelangen. Zach: "In solchen Fällen gleich die Polizei rufen!"

Auch mit einer weiteren Masche bereiten Kriminelle Beutezüge im Wein- und im Waldviertel vor. Telefonisch geben sie sich als Berater von Stromversorgern aus - und wollen wissen, ob der Hausbesitzer in den nächsten Tagen daheim sei. "Vermutlich sind hier Kundschafter von Diebsbanden am Werk", warnt die Exekutive.

Lukas Lusetzky
Lukas Lusetzky
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).