Do, 14. Dezember 2017

Drama in Bayern

01.01.2017 14:19

Massenkarambolage im Nebel fordert sechs Tote

Sechs Todesopfer und 13 Verletzte hat eine Massenkarambolage in der Neujahrsnacht auf einer Autobahn in Bayern gefordert. Etwa gegen 1 Uhr kollidierten auf der A7 nahe Bad Grönenbach drei Sattelzüge und acht Autos. Zunächst seien die Lkws und vier Autos in den Unfall verwickelt gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. "Das ging wohl relativ glimpflich aus." Doch dann krachte ein Pkw mit fünf Insassen in die Unfallstelle, später folgte noch der Wagen eines 23-Jährigen, der alleine im Auto unterwegs war. Diese sechs Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Das mit fünf Leuten besetzte Auto hatte ein 22-Jähriger gesteuert. Bei ihm im Wagen saßen vier junge Frauen. Zwei davon - eine 17- und eine 18-Jährige - konnten die Beamten bis Sonntagmittag identifizieren. Die beiden Teenager und die getöteten Männer stammen alle aus dem Landkreis Unterallgäu. Von den 13 Verletzten wurden fünf an Ort und Stelle und acht im Krankenhaus versorgt.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großaufgebot im Einsatz, ebenso Kriseninterventionsteams. Die Polizei stoppte den Verkehr auf der A7 zunächst komplett.

Ebenfalls im Unterallgäu waren Ende November vier Teenager bei einem Unfall ums Leben gekommen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden