Mo, 19. Februar 2018

In Wüste vergraben?

30.12.2016 14:48

Amtsposse um beschlagnahmte Korane in Deutschland

Was tun mit massenhaft beschlagnahmten Koran-Ausgaben? Mit dieser Frage müssen sich derzeit die deutschen Behörden auseinandersetzen. Im November waren bei einer Razzia gegen die verbotene salafistische Vereinigung "Die wahre Religion" rund 22.000 Koran-Übersetzungen sichergestellt worden. Doch so einfach entsorgen kann man die Schriften nicht, berichtet der WDR.

Immerhin handelt es sich um die Heilige Schrift der Muslime, wenn auch in einer Übersetzung. Einfach vernichten - etwa verbrennen oder schreddern - kommt also nicht infrage. Eine weitere Nutzung ist ebenfalls ausgeschlossen, da die Ausgaben laut WDR "stark salafistisch geprägt" sind. Ein Behördenvertreter zeigte sich ratlos: "Wir suchen im Gespräch mit Islam-Organisationen nach einer islamgerechten Lösung."

Die derzeit wahrscheinlichste Variante klingt abenteuerlich: Die Bücher könnten in Tücher gewickelt in der Wüste vergraben werden. Man würde sich in diesem Fall einen Ort suchen, an dem möglichst keine Menschen angesiedelt sind, die unwissentlich über das "Koran-Grab" gehen könnten.

Einstweilen haben die Behörden noch eine Nachdenkpause: Da noch eine Klage gegen die Beschlagnahme im Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie das Verbot der Vereinigung, die mit den "Lies!"-Verteilaktionen auch in Österreich ins Visier der Verfassungsschützer geraten ist, anhängig ist, bleiben die Bücher vorerst im Lager.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden