Sa, 21. Oktober 2017

Wahl in Deutschland

30.12.2016 09:27

Angst vor Hackern und Fake-News überschattet 2017

Die deutschen Parteien stellen sich im Wahljahr 2017 auch auf eine harte Auseinandersetzung im Internet ein. "Wir müssen uns natürlich wappnen", sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber der "Stuttgarter Zeitung". Dabei gehe es auch um den Umgang mit Falschnachrichten, sagte der Politiker.

Gerechnet wird demnach auch mit aus dem Ausland gesteuerten Online-Aktivitäten. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte der Zeitung, es müsse von Versuchen ausgegangen werden, "die Stimmung in Deutschland während des Wahlkampfes auch von außen zu beeinflussen".

Kanzlerpartei stellt sich auf Hackerangriffe ein
Die CDU stellt sich Taubers Angaben zufolge ebenfalls auf Hackerangriffe ein. "Unsere Sicherheitsdienste warnen uns vor derartigen Datenangriffen und Desinformationskampagnen und davor, dass sich gerade Leute in Russland auf diese Weise in den Wahlkampf einmischen könnten", sagte er der Zeitung. Die SPD erklärte dazu, entsprechende Warnungen würden "sehr ernst" genommen.

Linken-Chef Bernd Riexinger hält die Vorwürfe in Richtung Moskau hingegen ebenso für ein Ablenkungsmanöver wie Forderungen nach neuen gesetzlichen Bestimmungen für die Online-Welt. "Die aggressivere Stimmung im Internet entsteht nicht dort, sondern in der Gesellschaft", sagte er der "Stuttgarter Zeitung". Er sprach sich stattdessen für einen Katalog ethisch-informationspolitischer Grundsätze für soziale Netzwerke aus.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).