Mi, 18. Oktober 2017

Vier Jahre ermittelt

30.12.2016 11:28

Polizei zerschlägt Drogenring: 50 Festnahmen

Der Wiener Polizei ist ein Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen. 50 Verdächtige - großteils Nigerianer - wurden festgenommen, 21 Kilogramm Suchtgift sichergestellt. "Die Drogen waren mindestens sechs Millionen Euro wert und hätten auf mehr als 100 Kilo gestreckt werden können", sagten die Ermittler am Freitag in Wien.

Mit dem Kokain und Heroin, das hauptsächlich von Nigerianern nach Wien geschmuggelt und verkauft worden war, hätte der Bedarf in der Bundeshauptstadt "für einige Monate gedeckt" werden können, sagte Georg Rabensteiner, Leiter der Außenstelle West vom Landeskriminalamt Wien.

Zehn Bodypacker-Kuriere unterwegs
Auf die Spur der Bande seien die Ermittler Ende 2012 gekommen, als ein Nigerianer binnen zwei Monaten 250.000 Euro versteckt in Hohlräumen von Autos nach Nigeria brachte, sagte Rabensteiner. Die Ermittlungen ergaben, dass das Geld aus dem Drogenhandel stammen dürfte.

Die Kriminalisten kamen daraufhin der Bande auf die Schliche, die mittels Bodypacker regelmäßig größere Mengen Suchtgift nach Österreich brachte. Ein bis eineinhalb Kilogramm hatten diese zehn Kuriere jeweils insgesamt geschluckt, um sie anschließend in Wien an Großverteiler weiterzugeben.

Brenzlige Szenen bei Zugriffen
Bei zwei Polizeiaktionen gegen die Bande kam es zu gefährlichen Zwischenfällen. Als die Beamten gemeinsam mit der Sondereinheit WEGA im Dezember 2014 in einem Gemeindebau in Liesing Drogendealer in einer Wohnung festnehmen wollten, sprang ein Verdächtiger aus dem Fenster im vierten Stock. Er zog sich einen Unterschenkelbruch sowie einen Schienbein- und Wadenbruch zu. Trotz der schweren Verletzungen wehrte sich der Mann heftig gegen seine Festnahme.

Ein halbes Jahr später jagte die Polizei ein Mitglied der Bande, als es in der U3-Station Zippererstraße mit 200 Gramm Heroin und Kokain in der Tasche durch den Tunnel flüchten wollte. Drogenermittler Christian Holecek verfolgte den Dealer, obwohl gerade ein U-Bahn-Zug im Anrollen war. "Wenn mein Kollege nicht die Notbremse gezogen hätte, hätte es anders ausgesehen", meinte Holecek.

Rund 300 Observierungen
Insgesamt absolvierten die Ermittler in den vier Jahren rund 300 Observierungen. Schlussendlich konnten 21 Kilogramm Suchtgift - 17 Kilogramm Kokain und vier Kilogramm Heroin - sichergestellt werden. Die Drogen mit einem Reinheitsgrad von 80 Prozent hätten laut Rabensteiner auf über 100 Kilogramm gestreckt werden können, was rund 500.000 Suchtgiftkugeln entspricht.

Teile der Bande - zu ihr gehörten auch fünf Frauen - standen bereits vor Gericht und fassten mehrjährige Haftstrafen aus. Polizeipräsident Gerhard Pürstl sprach von einem "ganz herausragenden, länderübergreifenden Erfolg".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).