Do, 22. Februar 2018

Mehr Suchtkranke

29.12.2016 23:54

Aufregung um Gefängnis-Pläne

Für große Aufregung sorgen die Pläne zur Neuausrichtung der Klagenfurter Justizanstalt! Sie soll nach dem Umbau verstärkt suchtkranke Insassen aufnehmen. Die Mitarbeiter sind in Sorge: Sie befürchten "unvorhersehbare Konflikte".

Seit Jahren hofft man in der Justizanstalt auf den Startschuss zur Sanierung der Hafträume. Auch ein Neubau ist möglich. "Es gibt aber lange keine Entscheidung, die nächste Besprechung ist im Frühjahr", so Anstaltsleiter Peter Bevc.

Doch schon jetzt herrscht große Aufregung, denn die Justizanstalt soll eine Abteilung für "entwöhnungsbedürftige Insassen" erhalten.

"Das wäre völlig kontraproduktiv", heißt es in einem Protestschreiben der Personalvertreter. "Das gehört nicht zu unseren Kernaufgaben." Eine "Vielzahl von nicht vorhersehbaren Konflikten" sei zu erwarten.

Überdies sei zu befürchten, dass suchtkranke Insassen aus ganz Österreich nach Klagenfurt verlegt würden, die nach der Entlassung hier bleiben könnten.

"Davon war nie die Rede", weist Anstaltsleiter Bevc die Vorwürfe zurück. Richtig sei aber, dass die Abteilung geplant sei. "Wir müssen ja etwas unternehmen, denn Suchterkrankungen sind der häufigste Grund, dass jemand straffällig wird."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden