Di, 21. November 2017

Verschärfungen 2017

29.12.2016 16:55

Abschläge, mehr Monate: Frühpension schwieriger

Mit dem neuen Jahr treten Verschärfungen bei der Frühpension in Kraft: Die Abschläge bei vorzeitigem Ruhestand steigen auf 5,1 Prozent pro Jahr, die Zahl der erforderlichen Versicherungsmonate für eine Korridorpension beträgt nun 480, weil die Übergangsbestimmungen auslaufen.

Beginnend mit dem Jahr 2012 wurde die Zahl der erforderlichen Versicherungsmonate jedes Jahr um sechs erhöht. Die Abschläge betrugen bisher 4,2 und ab jetzt 5,1 Prozent, sodass ein 62-Jähriger in der Frühpension mehr als 15 Prozent weniger bekommt.

Dafür erhalten alle, die mindestens 30 Jahre lang Beiträge eingezahlt haben, künftig mindestens 1000 Euro Pension. Die Ausgleichszulagenrichtsätze betragen ab 1. Jänner 889,84 Euro für Alleinstehende und 1334,17 Euro für Paare.

Die Höchstbeitragsgrundlage in der Sozialversicherung steigt auf 4980 Euro, die Geringfügigkeitsgrenze auf 425,70 Euro. Wer über das gesetzliche Pensionsalter hinaus arbeitet, zahlt nur noch die Hälfte der Beiträge. Die Pensionsleistung erhöht sich für diese Personen um 4,2 Prozent pro Jahr (maximal 12,6 Prozent für drei Jahre).

Für das neue Pensionskonto wurden bereits 3,2 Millionen endgültige Erstgutschriften erstellt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden