Sa, 24. Februar 2018

Schweiger und Co.

29.12.2016 10:06

"Vier gegen die Bank": Promigespickter Gaunerfilm

Nach drei Jahrzehnten in den USA hat Altmeister Wolfgang Petersen, berühmt durch das Weltkriegsdrama "Das Boot", wieder einen Film in Deutschland gedreht. Dafür bearbeitete er einen früheren Fernsehstoff neu fürs Kino, die Komödie "Vier gegen die Bank" (Kinostart: 25. Dezember) aus den 1970ern.

Die Liste der Darsteller liest sich dabei wie ein Treffen der deutschen Filmprominenz: Neben Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan Josef Liefers und Michael "Bully" Herbig in den Hauptrollen sind in der furiosen Gaunerkomödie auch Thomas Heinze, Alexandra Maria Lara und Antje Traue zu sehen. Dass die Promibesetzung zur Geltung kommt, liegt vor allem am präzise und temporeich durchkomponierten Drehbuch, für das Petersen auf amerikanisches Können setzt.

So befolgt der US-Autor Tripper Clancy die Genre-Gesetze jener Raubüberfallfilme, die in den USA "heist movies" heißen. Die Handlung besteht aus drei kompakten Akten: Planung des Bankraubs, Durchführung und das Chaos danach. Gut gestohlen ist halb gewonnen, das gilt auch für diesen Film. So macht sich die Komödie viele althergebrachte Zutaten des Genres ungeniert zu eigen. Doch das macht nichts! Denn Petersen und sein Team setzen das Patentrezept großartig in Szene.

Eine pure Lust sind zum Beispiel die Kostüme (Metin Misdik). Vor allem jene Verkleidungen, die die Ganoven für den Bankraub tragen - eine klassische Komponente der Gattung. Wenn Liefers etwa als alter Gentleman und Schweighöfer als Berliner Hipster auftauchen, erkennt man sie auf den ersten Blick kaum wieder.

Ebenfalls charakteristisch für das Genre: In "Vier gegen die Bank" treffen ganz zufällig zusammengewürfelte Männer aufeinander. Sie alle wurden von einer fiktiven Berliner Bank um viel Geld gebracht und sind daher in ihren Rachegelüsten vereint. Liefers ist zu sehen als Peter, der erfolglose Schauspieler, Schweiger als Chris, der testosterongeladene Boxer und Schweighöfer als Max, der schmierige Werbeprofi.

Schnell finden die Betrogenen zusammen - und einen Schuldigen für ihre Misere: Tobias, einen verklemmten Bankanlageberater (Herbig), der aber selber von seinem Boss übers Ohr gehauen wurde. So wird er zu ihrem Komplizen. "Bully" ist mit seinen komödiantischen Einlagen der größte Star des Films. Wenn er unbeholfen versucht, seine Finanzprodukte den Bankkunden aufzuschwatzen oder die Ticketkontrolleurin auf einem Parkplatz zu bezirzen, dann scheitert er grandios witzig.

APA

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden