So, 17. Dezember 2017

"Willkommenskultur"

28.12.2016 16:50

Wie Silvester in Köln die Stimmung drehte

Nach der "Willkommenskultur" der "Wendepunkt" und die "Schubumkehr": Die Silvesternacht von Köln 2015 hat im Laufe des Jahres viele Deutungen erfahren. Der Ton im Land ist seither ein anderer - vor allem im Umgang mit Flüchtlingen.

Der Dom, die Rauchschwaden, die vielen Männer. Die Aufnahmen, die aus der vergangenen Kölner Silvesternacht vorliegen, verraten oft gar nicht viel darüber, was vor knapp einem Jahr genau passierte. Dafür ist das Licht zu schummrig und das Geschehen zu chaotisch.

"Köln" als Chiffre für viele Phänomene
Wer heute aber einen Blick auf die Bilder wirft, hört es im Kopf rattern. Eine Assoziationskette setzt sich in Gang, die bis ins Kanzleramt reicht. Die Flüchtlingspolitik, der Ruf nach dem starken Staat, das Erstarken der Populisten - "Köln" lässt sich heute als Chiffre für viele Phänomene lesen, die Deutschland 2016 beschäftigt haben. Die Stimmung im Land hat sich innerhalb eines Jahres stark verändert.

Die Ereignisse der Nacht sind mittlerweile deutlich besser aufgearbeitet. Entfesselte Männergruppen bestahlen, belästigten und bedrängten am Hauptbahnhof massenhaft Frauen. Die Polizei kann den Frauen nicht helfen, ist überfordert. Die Täter werden von Zeugen als arabisch und nordafrikanisch beschrieben. Wie sich herausstellt, sind viele Flüchtlinge darunter. Das Vertrauen der Deutschen in einen funktionierenden Staat - der seine Bürger schützen und Chaos verhindern kann - wird erschüttert.

Die Uhr lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Das heutige Gefühl vieler Deutscher wird mit "Enge" beschrieben: Man fühlt sich doppelt umzingelt, hat nun nicht nur Angst vor Flüchtlingen, sondern auch vor seiner Nachbarschaft.

1000 Anzeigen, aber Täter davongekommen
Von den Sextätern der Kölner Silvesternacht sind so gut wie alle davongekommen. Heuer reagiert die Polizei mit personellem "Overkill": 10.000 Polizisten wurden vor dem Hauptbahnhof zum Dienst beordert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden