Fr, 15. Dezember 2017

"Verfahrensfehler"

28.12.2016 14:35

NL: Frauen mit falschem Sperma befruchtet

In einer niederländischen Fruchtbarkeitsklinik sind möglicherweise mehrere Frauen mit dem Sperma des falschen Mannes künstlich befruchtet worden. Wegen eines "Verfahrensfehlers" könnte falsches Sperma mit den Eizellen von 26 Frauen im In-vitro-Verfahren zusammengeführt worden sein, erklärte die Universitätsklinik in Utrecht am Dienstag. Einige der so gezeugten Babys sind bereits auf der Welt.

"Es besteht die Möglichkeit, dass Eizellen mit Sperma befruchtet wurden, das nicht von dem beabsichtigten Vater stammt", hieß es in einer Erklärung, in der die Klinik den Betroffenen ihr Bedauern ausdrückte. Die betroffenen Paare seien informiert worden, eine Untersuchung solle so schnell wie möglich Klarheit schaffen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass falsches Sperma verwendet wurde, sei gering, könne aber "nicht ausgeschlossen" werden, so die Utrechter Universitätsklinik. Der Verfahrensfehler ließ sich demnach auf einen Zeitraum zwischen Mitte April 2015 und Mitte November 2016 eingrenzen.

Einige "falsche" Kinder bereits zur Welt gekommen
Den Angaben zufolge wurde die Hälfte der möglicherweise falsch behandelten Frauen schwanger, einige brachten ihr Kind bereits zur Welt. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre der biologische Vater dieser Kinder nicht wie von den Paaren gewünscht der Partner der Mutter, sondern ein anderer Mann. Bei einigen der 26 Paare wurden überdies im Labor noch eingefrorene Embryonen aufbewahrt, bei denen möglicherweise das falsche Sperma zum Einsatz kam.

Beim In-vitro-Verfahren werden der Mutter Eizellen entnommen, die dann im Labor mit dem Sperma des Vaters befruchtet werden und zurück in die Gebärmutter der Mutter gesetzt werden. Die Erfolgsquote des Eingriffs liegt bei 15 bis 25 Prozent. Übrige befruchtete Eizellen können für eine spätere Verwendung eingefroren werden.

Sperma-Verwechslungen selten
Verwechslungen des Spermas sind dabei selten, aber sie kommen vor. In Singapur wurde 2012 ein Fall bekannt, bei dem eine Frau irrtümlich mit Sperma befruchtet wurde, das nicht von ihrem Mann stammte. Die chinesischstämmige Frau hatte eine Klinik wegen Fahrlässigkeit verklagt, nachdem sie an ihrem 2010 geborenen Baby einen auffallend dunklen Hautton festgestellt hatte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden