Mo, 21. Mai 2018

Mediaset vs. Vivendi

29.12.2016 08:41

Italiens Regierung unterstützt Berlusconi-Konzern

Die italienische Regierung kritisiert die Vorgehensweise des französischen Medienkonzerns Vivendi, der in den letzten Tagen seinen Anteil an der TV-Gruppe Mediaset im Besitz von Ex-Premier Silvio Berlusconi auf 30 Prozent aufgestockt hat. Vivendis Vorgehensweise sei nicht transparent, meinte Industrieminister Carlo Calenda in einem Interview mit der Tageszeitung "La Stampa".

"Bisher war die Vorgehensweise intransparent, Vivendis Absichten sind unklar. Wir müssen die Marktregeln respektieren und akzeptieren, dass ein Ausländer eine italienische Firma erwirbt. Was nicht normal ist, ist die bisherige Vorgehensweise", betonte Calenda. Es bestehe die Gefahr, dass Vivendi Mediaset lahmlege. Dabei sei Mediaset ein wichtiges Unternehmen im Medienbereich.

Regierung wenig erfreut über Medien-Machtkämpfe
"Die Regierung hat über die Methoden dieser Operation eine negative Meinung. Dies bedeutet aber nicht, dass wir die Marktregeln verzerren, oder dass es zu einem staatlichen Eingriff für Mediaset kommen wird", so Calenda.

Trotz heftiger Proteste aus Italien hat Vivendi seinen Anteil an Mediaset auf 30 Prozent aufgestockt. Der Konzern ist somit zum zweitstärksten Aktionär von Mediaset aufgerückt. Mediasets Mutterkonzern Fininvest erklärte, er habe seinen Anteil an Mediaset aufgestockt, um die feindliche Übernahme durch die Franzosen abzuwenden.

Offene Schlacht zwischen Berlusconi und Bollore
Damit ist eine offene Schlacht zwischen Berlusconi und Vivendi-Chef Vincent Bollore ausgebrochen. Zwischen den beiden sind die Beziehungen bereits seit Monaten angespannt. Im Sommer ließ Vivendi eine schon vereinbarte Übernahme des zu Mediaset gehörenden Pay-TV-Senders Premium platzen.

Vivendi bezweifelte plötzlich die finanzielle Bewertung und wollte nun lieber 15 Prozent an der ganzen Gruppe. Mediaset lehnte ab und verklagte Vivendi auf Schadenersatz von 570 Millionen Euro.

Eigentlich wollten die Unternehmen eine gemeinsame Plattform zum weltweiten Vertrieb von TV-Inhalten schaffen. Italienische Medien hatten von einem "europäischen Netflix" gesprochen. Doch der Deal ist gescheitert. Bollore will jetzt mit einer feindlichen Übernahme bei Mediaset das Sagen haben. Ob er es schafft, ist fraglich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Kleine große Wunder
30.000 Imker betreuen 450.000 Bienenstöcke
Österreich
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden