Sa, 21. April 2018

Hirnlos unterwegs

12.10.2006 09:16

Pendler schalten beim Autofahren Großhirn aus

Dass Autofahrer häufig hirnlos unterwegs zu sein scheinen, wird durch eine Studie quasi untermauert. Verkehrswissenschaftler haben die Hirnaktivität von Autolenkern auf Routinestrecken untersucht und sind dabei auf ein gefährliches Phänomen gestoßen: Pendler schalten das Großhirn aus und werden dadurch für sich selbst und andere zum Risiko.

Ein sechsköpfiges Forscherteam der Universität Duisburg-Essen hat Versuchspersonen mit einem Joystick eine computeranimierte Teststrecke fahren lassen, während ein Kernspin-Tomograph ihre Hirnaktivitäten aufzeichnete.

Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass beim Befahren von gut bekannten Strecken neben dem Sehsinn und der Sensomotorik nur der Hirnstamm aktiv war. Das Großhirn – also der Verstand - zeigte eine stark eingeschränkte Aktivität. Ein Umstand, der besonders bei Stau-Enden zur tödlichen Gefahr werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden