Fr, 15. Dezember 2017

Anti-Kampagne

28.12.2016 10:09

CDU-Politiker hofft, dass Merkel die Wahl verliert

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gerät parteiintern wegen ihrer umstrittenen Flüchtlingspolitik immer stärker unter Druck. Am Parteitag Anfang Dezember wurde sie mit "nur" 89,5 Prozent der Stimmen als Parteichefin wiedergewählt. Geht es nach den Wünschen eines CDU-Politikers, so soll Merkel bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 überhaupt erst gar nicht als Erste durchs Ziel gehen.

"Ich hoffe, dass sie die Wahl verliert und sich die Partei dann in der Opposition erneuert", sagt der 55-jährige Unternehmer und Vorstand des CDU-Kreisverbandes Krefeld im Bundesland Nordrhein-Westfalen, Gerald Wagener, der im Oktober die Initiative K3 ("Konservativer Kreis Krefeld") gegründet hat. Er denkt sogar offen über eine Anti-Merkel-Wahlkampagne nach. Nun droht ihm der Parteiausschluss.

"Wir verstehen uns als Guerilla"
Das Ziel der Gruppe: die CDU zurück zu konservativen Werten führen. "Unter der Kanzlerschaft von Angela Merkel hat die CDU immer weiter ihren Markenkern verloren", heißt es in einem Thesenpapier zur Gründung der Vereinigung. In dem Papier werden die Anhänger der Bundeskanzlerin klar als politische Gegner dargestellt. "Wir verstehen uns als Guerilla", sagte Wagener im Gespräch mit der "Welt".

Die Kritik richtet sich vor allem gegen Merkels Flüchtlingspolitik. Der Initiative K3 fordert unter anderem eine Obergrenze für Flüchtlinge, eine "weitestmögliche Einschränkung des Asylrechts" und eine Flüchtlingspolitik, die nicht von der Türkei abhängig ist.

Merkel-treue Politiker sollen lächerlich gemacht werden
Um dieses Ziel zu erreichen, denkt Wagener über eine Anzeigenkampagne nach, in der die Merkel-treuen CDU-Bundestagskandidaten auf sarkastische Weise lächerlich gemacht werden sollen. Laut Angaben der "Rheinischen Post" sind bereits vier Anzeigenmotive in der engeren Auswahl. Eines davon sollte der Slogan sein: "Wählt mich, ich kann sonst nichts."

Parteikollegen sauer: "Hat in unserer Union nichts mehr zu suchen"
Laut "Welt" denkt der Vorstand des Kreisverbandes Krefeld bereits über einen Parteiausschluss Wageners nach. "Wer öffentlich ankündigt, alles dafür zu tun, dass die eigene Partei Wahlen verliert, und dazu gezielt Kampagnen gegen demokratisch gewählte Kandidaten in Aussicht stellt, hat in unserer Union nichts mehr zu suchen", sagte Krefelds CDU-Kreisvorsitzender Marc Blondin gegenüber der Zeitung. Wagener habe eine rote Linie überschritten. Eine Entscheidung über einen Parteiausschluss soll im Jänner fallen.

Franz Hollauf
Redakteur
Franz Hollauf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden