Di, 17. Oktober 2017

Pressefreiheit

28.12.2016 08:30

Türkische Journalisten leben zunehmend in Angst

Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) erkennt unter den Journalisten in der Türkei ein Klima der Angst, das sich "von Monat zu Monat verschärft". Es gebe aber auch weiter "kleine Inseln der Pressefreiheit", sagte der deutsche ROG-Geschäftsführer Christian Mihr in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

"Journalisten überlegen, mit wem treffe ich mich, wann telefoniere ich oder sagen dem Taxifahrer nicht, wo genau man hin will, sondern man steigt an einer Straßenecke aus", argumentierte Mihr.

Trotz Repressionen gebe es auch weiter "kleine Inseln der Pressefreiheit". Das gelte etwa für Zeitungen wie "Cumhuriyet" - auch wenn dort viele Journalisten verhaftet worden seien. "Es gibt Plattformen im Internet und neue Projekte, die versuchen, unabhängigen Journalismus zu machen", sagte Mihr.

Dennoch sieht Mihr kurzfristig keine Chance auf eine positive Veränderung. "Aber es sind natürlich nicht die ersten Repressionen, die wir in der Türkei erleben", erklärte Mihr. "Da gab es immer Rückwärts- und Vorwärtsbewegungen. Wenn man das als historisches Muster nimmt, kann man davon ausgehen, dass es auch wieder besser wird."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden