Fr, 24. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

27.12.2016 11:00

Kein Ersatz: Post verlor Friseurschere um 430 Euro

Obwohl sie am Postamt extra um einen versicherten Versand gebeten hatte, schaut eine Friseurin aus Wien nun durch die Finger. Ihre 430 Euro teure Profi-Schere ging auf dem Postweg nach Deutschland verloren. Entschädigung bekommt sie von der Post aber fast keine.

Am Postamt hat man Irmgard E. zwei Optionen für einen versicherten Versand angeboten: per Brief oder Paket. "Da die Brief-Option günstiger war, habe ich mich für diese entschieden. Ich ging natürlich davon aus, dass mein Paket in beiden Fällen versichert ist", so Frau E.

Dem war aber nicht so. Als das Paket verloren ging, stellte sich heraus, dass die Sendung weder eingeschrieben noch versichert war. Deshalb wurde eine maximale Entschädigung von 50 Euro angeboten.

Frau E. hätte die Schere als "Paket International" aufgeben müssen - was drei Euro mehr gekostet hätte. Dann wäre die Sendung bis zu einem Wert von 510 Euro versichert gewesen, wie uns die Post mitgeteilt hat. Und das soll man als Kunde natürlich selbst wissen, oder wie?

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden