Fr, 25. Mai 2018

Zehn-Prozent-Anteil

27.12.2016 08:56

Kartendienst Here lockt neue Investoren an

Der Kartendienst Here der Autokonzerne Audi, BMW und Daimler hat drei neue Investoren gewonnen. Der chinesische Internetkonzern Tencent, der chinesische Kartendienstleister NavInfo und Singapurs Staatsfonds GIC übernehmen zusammen zehn Prozent an dem Joint Venture, wie Here mitteilte. Die deutschen Autobauer reduzieren ihre Beteiligung entsprechend.

Zusammen mit NavInfo will Here zudem ein 50-50-Joint-Venture für Kartendienstleistungen in China gründen. Dieses soll unter anderem hochauflösende Karten schaffen, die für die Navigation von selbstfahrenden Fahrzeugen benötigt werden.

Die Höhe der Investitionen blieb zunächst offen. Audi, BMW und Daimler hatten den Kartendienst Here im vergangenen Jahr um rund 2,6 Milliarden Euro von Nokia übernommen.

Das Trio wollte dadurch auch verhindern, dass die Schlüsseltechnologie für Assistenzsysteme, Navigation und autonomes Fahren in die Hände von Google, Apple oder anderen Internetfirmen gerät. Schon vor dem Kauf hatten die drei Autobauer betont, eine offene Plattform anbieten zu wollen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden