Di, 21. November 2017

Über Meer abgestürzt

27.12.2016 07:37

Flugschreiber der russischen Tupolew geborgen

Nach dem Absturz des russischen Flugzeugs über dem Schwarzen Meer ist der erste Flugdatenschreiber der Unglücksmaschine gefunden worden. Das berichteten die Nachrichtenagenturen Tass und Reuters Dienstagfrüh. Die Behörden erhoffen sich dadurch nähere Erkenntnis über die Unfallursache. Bei dem Unglück waren vermutlich alle 92 Insassen ums Leben gekommen.

Unter den Toten befinden sich 64 Mitglieder des Alexandrow-Ensembles, das auch als Chor der Roten Armee bekannt ist. Die Tupolew Tu-154 war Sonntagfrüh nach einem Tank-Zwischenstopp aus Sotschi aufgebrochen. Auf dem Weg nach Syrien verschwand sie kurz nach dem Start über dem Schwarzen Meer vom Radar. Als Unglücksursache vermuten die Behörden einen Pilotenfehler oder ein technisches Problem.

"Fürchterliche Katastrophe"
Präsident Wladimir Putin hat für Montag eine Staatstrauer angeordnet. Ministerpräsident Dmitri Medwedew sprach von einer "fürchterlichen Katastrophe", wie die Agentur Interfax meldete. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel sprach Putin nach dem Unglück ihr Mitgefühl aus, wie die Regierung in Berlin mitteilte. Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zeigte sich tief betroffen über den Absturz: "An diesem heiligen Tag sind meine Gedanken bei den Opfern, ihren Familien und Lieben", sagte er am Sonntagabend in Brüssel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden