So, 27. Mai 2018

Vierschanzentournee

27.12.2016 07:37

Herr Kuttin, warum ist Schlierenzauer nicht dabei?

Die Vierschanzentournee steht wieder unmittelbar bevor. Skisprung-Cheftrainer Heinz Kuttin will mit der ÖSV-Mannschaft beim Schanzen-Grand-Slam um Gesamtsieg kämpfen. Das "Krone"-Interview über Titelverteidigung, Top-10-Platzierungen, Hayböck, Kraft und Schlierenzauer.

"Krone":Der Slowene Peter Prevc beendete im Vorjahr eine siebenjährige ÖSV-Siegesserie. Erstmals seit 2008 muss Österreich also den Tournee-Titel nicht verteidigen. Macht es das leichter?
Heinz Kuttin: Ich glaube nicht. Wir haben den Hunger, zu siegen, geben immer alles. Und wir wissen, wie schnell es gehen kann, wenn du in einen Lauf reinkommst.

Mit vier Mann in den Top 10 und der Führung im Nationencup ist die Mannschaft kräftig im Aufwind.
Eine Aufbruchsstimmung ist da, die Talsohle ist durchschritten. Bei der Tournee wollen wir um Podest-Plätze mitspringen und die Möglichkeit haben, Sieger zu stellen. Michi Hayböck und Stefan Kraft haben bei der Tournee große Erfolge gefeiert, die haben selbst den Anspruch, ganz vorne dabei zu sein. Auch Manuel Fettner ist so stark wie noch nie.

Wie ist der Aufschwung gelungen?
Wir haben mittlerweile vier Trainingsgruppen. Das Know-how von ganz oben geben wir bis ganz unten weiter. Wir arbeiten auch im physiotherapeutischen Bereich intensiver. In der Vorbereitung war die Anfahrtsposition ein wesentlicher Punkt. Wir waren im Sommer auf dem Gletscher, wir nutzen erstmalig die Testspur in Ramsau, wir waren auch im Audi-Windkanal.

Der nach einem Kreuzbandriss wiedergenesene Gregor Schlierenzauer fiebert seinem Comeback entgegen. Warum ist der Rekordadler bei der Tournee nicht dabei?
Da ist der Druck enorm und die Erwartungshaltung noch größer. Das wäre nicht gut. Es ist leichter, wenn er sein Comeback außerhalb von Österreich gibt.

Mit vier Siegen gilt Domen Prevc als Topfavorit. Was macht das Phänomen des 17-jährigen Slowenen aus?
Er ist einzigartig, er ist jung. Wir haben das analysiert. Wenn Junge schon mit dem Know-how, das das Weltcup-Team hat, trainieren können, dann entwickeln sie diesen Sport. Domen revolutioniert das Ganze.

Norbert Niederacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden