Fr, 15. Dezember 2017

Dutzende Verletzte

26.12.2016 20:52

Drei Tote bei Gefängnisrevolte in Südafrika

Bei einer Gefängnisrevolte in Südafrika sind am Montag drei Menschen getötet und 26 weitere verletzt worden. Im Gefängnis St. Albans außerhalb von Port Elizabeth habe es "einen Zusammenstoß zwischen Gefängnismitarbeitern und Insassen" gegeben, sagte der Sprecher der südafrikanischen Justizvollzugsbehörde, Logan Maistry, der Nachrichtenagentur AFP.

Zehn der Verletzten befänden sich in einem ernsten Zustand. "Wir können nicht sagen, wie viele Häftlinge es sind und wie viele Mitarbeiter", sagte Maistry zur Opferbilanz. Laut seinen Angaben waren in dem Gefängnis wie jedes Jahr über die Weihnachtstage besondere Sicherheitsmaßnahmen verhängt worden, um Proteste oder Aufstände von Häftlingen zu verhindern.

Gefängnis über Weihnachtsfeiertage abgeschottet
Örtliche Medien berichteten, das Gefängnis St. Albans sei über die Feiertage abgeschottet worden. Viele Besucher, die Insassen sehen wollten, seien abgewiesen worden. Bereits im Jahr 2013 hatte sich ein tödlicher Gefängnisaufstand in St. Albans ereignet.

Die südafrikanische Oppositionspartei Demokratische Allianz forderte Konsequenzen aus dem erneuten Gewaltausbruch. "Es ist nicht das erste Mal, dass in diesem Gefängnis gewaltsame Ereignisse passierten, und wir können nicht zulassen, dass solche Vorfälle folgenlos bleiben", hieß es seitens der Partei. Gefordert wird eine umfassende Untersuchung der Gefängnisrevolte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden