Di, 12. Dezember 2017

6 Syrer, ein Libyer

27.12.2016 13:58

Obdachlosen angezündet: Flüchtlinge stellten sich

Nach dem Angriff auf einen Obdachlosen (37) in einem Berliner U-Bahnhof haben sich alle sieben Tatverdächtigen der Polizei gestellt. Sie hätten sich seit Montagabend bei verschiedenen Dienststellen gemeldet, bestätigte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Ein Verdächtiger wurde von Zivilfahndern festgenommen. Laut deutschen Medien handelt es sich bei sechs Verdächtigen um Syrer. Einer soll aus Libyen stammen. Die jungen Männer wurden in Untersuchungshaft genommen, ihnen wird laut Staatsanwaltschaft gemeinschaftlicher versuchter Mord vorgeworfen.

Die Tatverdächtigen im Alter von 15 bis 21 Jahren würden nun von einer Mordkommission vernommen, sagte die Polizeisprecherin. "Wir wissen, wer der Hauptverdächtige ist. Es handelt sich um den 21-Jährigen", erklärte auch der Vize-Chef der Pressestelle der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf.

Als Flüchtlinge eingereist und polizeibekannt
Laut Medienberichten seien die Verdächtigen in Deutschland bereits polizeibekannt gewesen. Sie waren demnach alle über die Flüchtlingsrouten eingereist. Ihr Status sei unterschiedlich - einige hätten einen Aufenthaltsstatus, andere befänden sich in laufenden Asylverfahren.

Passanten halfen rasch - Opfer unverletzt
Die Tat sorgte an den Weihnachtsfeiertagen für Entsetzen: Mehrere Jugendliche hatten in der Nacht auf Sonntag im Berliner Stadtteil Kreuzberg versucht, einen Obdachlosen anzuzünden. Angaben von Ermittlern zufolge hatte der offensichtlich alkoholisierte Mann auf einer Bank im U-Bahnhof Schönleinstraße im Stadtteil Kreuzberg geschlafen, als die Gruppe Kleidungsstücke des 37-Jährigen in Brand setzte. Augenzeugen hätten die Flammen schnell gelöscht. Ein U-Bahn-Fahrer sei mit einem Feuerlöscher herangeeilt.

Versuchter Mord
Die Berliner Kriminalpolizei wirft den sieben Verdächtigen versuchten Mord vor. Der Veröffentlichung der Bilder aus der Überwachungskamera war ein richterlicher Beschluss vorangegangen, der im Vergleich zum sonstigen Vorgehen deutlich schneller erlassen wurde, wie die "Berliner Morgenpost" anmerkte.

Weiterer U-Bahn-Zwischenfall in Kreuzberg
Vor zwei Wochen hatte eine brutale Attacke auf eine Frau an einer Stiege im U-Bahnhof Hermannstraße in Kreuzberg für Empörung gesorgt. In diesem Fall wurde der Tatverdächtige nach mehrtägiger Fahndung festgenommen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden