Sa, 18. November 2017

Asylwerber angezeigt

26.12.2016 15:52

Türke schießt mit Luftdruckpistole vor Diskothek

Weil ihm der nochmalige Eintritt verwehrt wurde, hat ein 25 Jahre alter Asylwerber in der Nacht auf Montag im Eingangsbereich einer Diskothek im Vorarlberger Altach Schüsse aus seiner Schreckschusspistole abgegeben. Mehrere Personen wurden laut Polizei durch ausgestoßenes Reizgas "beeinträchtigt". Der Mann wurde vorläufig festgenommen.

Der in Feldkirch wohnhafte türkische Staatsbürger scheiterte in der Nacht auf den Christtag anfänglich an den Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes, die er verbal bedrohte. Später ließ ihn ein anderer Mitarbeiter hinein, doch als er mit Disco-Besuchern in Streit geriet, wurde er des Lokals verwiesen.

Diensthund "Gun" findet weggeworfene Waffe
Vor dem Lokal verlangte er erneut Eintritt, diesmal allerdings erfolglos - woraufhin der Mann die Schreckschusspistole holte und einmal schoss. Eine Person erlitt durch das Reizgas einen Asthmaanfall, so die Polizei. Der Beschuldigte flüchtete vom Tatort, stellte sich dann jedoch, als die Polizei eintraf. Die Pistole hatte er zuvor weggeworfen, sie wurde von Diensthund "Gun" aufgefunden.

Nach Abschluss der Erhebungen und Rücksprache mit dem zuständigen Staatsanwalt wurde der Beschuldigte auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden