Mo, 23. Oktober 2017

Weihnachtswochenende

26.12.2016 12:43

Mehrere Brände hielten Feuerwehren auf Trab

Zahlreiche Brände haben am Weihnachtswochenende die Feuerwehren in ganz Österreich beschäftigt. Nachdem am Sonntag zehn Menschen bei einem Wohnungsbrand in Krems gerettet worden waren, musste die örtliche Feuerwehr Montagfrüh erneut zu einem Mehrparteienhaus ausrücken. Auch in der Steiermark und in Kärnten kämpften die Einsatzkräfte gegen die Flammen.

Kurz vor 6 Uhr geriet am Montag ein Mehrparteienhaus in Brand. Schnell breitete sich das Feuer auf mehrere Etagen aus. "Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte standen alle Balkone vom Erdgeschoß bis in den dritten Stock in Vollbrand, der Brand breitete sich teilweise auch auf die angrenzenden Fassadenteile aus", berichtete der erste Fahrzeugkommandant.

Die Wohnungen im ersten und zweiten Stock waren am schwersten durch die Brand- und Rauchausbreitung betroffen. Da jede Wohnungstür direkt ins Freie in offene Laubengänge führt, war den Bewohnern die Flucht möglich. Die Einsatzkräfte durchsuchten das Wohnhaus und auch das Nachbarhaus und begleiteten die Personen zum Sammelplatz. Eine Bewohnerin wurde zur Kontrolle ins Universitätsklinikum Krems gebracht.

Die Flammen hatten im ersten Stock ihren Ausgang genommen, die Brandursache wird noch ermittelt. "Die Brandlasten auf den Balkonen und abtropfender, brennender Kunststoff führten zu der raschen Brandausbreitung nicht nur nach oben, sondern auch nach unten ins Erdgeschoß", beschrieb Feuerwehrkommandant Gerhard Urschler die Situation.

Hoher Sachschaden nach Brand in Graz
Ein Feuer in einem Mehrparteienhaus im Grazer Stadtbezirk Jakomini hatte bereits am Sonntag hohen Sachschaden angerichtet. Die Wohnungsinhaberin floh ins Stiegenhaus und verständigte über Notruf selbst noch die Feuerwehr, die den Brand rasch unter Kontrolle hatte. Die Frau wurde vorsichtshalber zur Untersuchung in Spital gebracht.

Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr hatten die Flammen schon von der Wohnung im zweiten Stock auf den dritten übergegriffen. Der Gesamtschaden dürfte weit jenseits von 100.000 Euro liegen, da es neben den Brandschäden auch zu massiver Einwirkung durch abfließendes Wasser kam. Dieses stammte aus den Löschleitungen und zu einem großen Teil aus einer geborstenen Zuleitung zu einem Warmwasserspeicher in der Unglückswohnung.

Adventkerzen setzen Tisch in Brand
In Klagenfurt lösten entzündete Adventkerzen einen Brand aus. Eine 78-Jährige hatte auf der Terrasse ihrer Wohnung die Kerzen angezündet und danach die Wohnung verlassen. Die Kerzen brannten nieder und setzten gegen 18.45 Uhr den Tisch in Brand. Die Flammen, die inzwischen auf das Holzfenster übergegriffen hatten, wurden von einer Bewohnerin im Haus gegenüber bemerkt, die die Feuerwehr verständigte. Die Berufsfeuerwehr Klagenfurt und die Freiwillige Feuerwehr St. Martin konnten das Übergreifen des Feuers auf die Wohnung und eine Nachbarwohnung verhindern.

Pfanne mit Öl am Herd vergessen
Im Kärntner Lendorf hatte eine 65 Jahre alte Pensionistin gegen 16.15 Uhr eine Pfanne mit heißem Öl auf dem eingeschalteten Herd vergessen. Durch die beträchtliche Rauchentwicklung aus der Küche wurden die Frau und ein männlicher Besucher alarmiert. Der Besucher konnte die Flammen mit einem Handfeuerlöscher eindämmen. Am Küchenblock entstand erheblicher Schaden.

Feuer in Villacher Keller ausgebrochen
In Villach war kurz nach 22 Uhr im Keller eines Einfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die beiden Hauseigentümer, ein 74-jähriger Pensionist und seine 72-jährige Ehefrau, nahmen den Brandgeruch wahr. Sie und ihr 31-jähriger Enkelsohn liefen ins Freie. "Unter schwerem Atemschutz, mit Wärmebildkamera und mehreren Löschleitungen kämpften sich die Trupps der Hauptfeuerwache in den völlig verrauchten Keller des Hauses durch", berichtete Einsatzleiter Harald Geissler. Dann waren die Flammen gelöscht. Die Ursache des Feuers und die Höhe des Schadens sind noch unbekannt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).