Mo, 11. Dezember 2017

Lungenentzündung

26.12.2016 07:59

George Michael lag 2011 in Wien wochenlang im Koma

George Michael hatte vor fünf Jahren in Wien für Aufregung gesorgt und bei seinen Fans weltweit große Sorgen verursacht: Im November 2011 musste der Superstar ein Konzert in der Wiener Stadthalle aus Krankheitsgründen absagen. Eine Lungenentzündung brachte ihn dem Tode nahe. Nun ist er am Stefanitag in seinem Haus im britischen Oxfordshire gestorben - mit gerade einmal 53 Jahren.

Im Wiener AKH lag er damals nach eigenen Angaben drei Wochen lang im Koma, erst zu Weihnachten 2011 konnte er wieder nach Hause nach London zurückkehren.

George Michael holte Wien-Konzert 2012 nach
Im September 2012 kam der Brite zurück nach Österreich zu einem triumphalen Konzert in der Wiener Stadthalle und bedankte sich bei den behandelnden Ärzten und den Pflegern des AKH.

1000 Karten hatte er dem Krankenhaus gespendet, wovon 300 direkt an das Personal gingen und der Rest über Kartenbüros verkauft wurde. Mit den Einnahmen sollte ein Forschungsstipendium zum Thema Lungenversagen finanziert werden.

Fünfwöchige Gedächtnislüche nach Lungenetzündung
Bei einem Interview mit dem Londoner Lokalradio LBC erläuterte der Sänger damals, dass in Wien sein Gesundheitszustand gegenüber der Öffentlichkeit besser dargestellt worden war, um einen Medienrummel zu vermeiden. Nach seiner schweren Lungenentzündung habe er unter anderem das Gehen erst wieder lernen müssen. Insgesamt sei ihm eine etwa fünfwöchige Gedächtnislücke geblieben. Nach dem Erwachen aus dem Koma habe er zudem einen anderen Dialekt gesprochen. "Ich schwöre, es ist wahr. Ich sprach mit dem typischen Akzent aus Westengland", sagte der Sänger. Nach zwei Tagen sei der Spuk glücklicherweise vorbei gewesen.

"Habe die Gefahr nicht mitgekriegt"
"Ich selbst habe die Gefahr, in der ich mich befand, nicht mitgekriegt. Das habe ich erst realisiert, als alles schon vorbei war." So blickte der Pop-Entertainer im Interview mit dem "Kurier" auf seinen Wiener Spitalsaufenthalt zurück. Wegen einer schweren Lungenentzündung lag er im AKH wochenlang im künstlichen Tiefschlaf. Am besten erinnere er sich, "dass ich mich so schrecklich, schrecklich schuldig gefühlt habe und Mitleid mit meiner Familie, meinen Freunden und meinem neuen Partner Fadi hatte, dass sie mit ansehen mussten, was ich da durchmache. Zwei oder drei Wochen lang wussten sie nicht, ob ich das überlebe."

Seine Krankheitserfahrungen hat er im Song "White Light" verarbeitet. "Es ist ein sehr direkter Text über die Freude, am Leben zu sein", sagte der Sänger.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden