Fr, 20. April 2018

Eisenbahn-Crash

13.10.2006 09:42

Suche nach Opfern beendet

Die Sucharbeiten sind eingestellt und somit steht fest: Das schwere Zugunglück am vergangenen Mittwoch in Frankreich hat insgesamt sechs Menschenleben gefordert. In der Nacht zum Freitag fanden Bergungsmannschaften eine männliche Leiche in einem völlig zerstörten Waggon im vorderen Teil des Unglückszuges. Als Ursache des Unglücks schält sich immer mehr menschliches Versagen heraus.

Bei dem Zugunglück waren an einer nur eingleisig zu befahrenden Baustelle ein Regionalexpress aus Luxemburg und ein französischer Güterzug zusammengestoßen. Der Präsident der luxemburgischen Bahngesellschaft sprach von einem möglichen „Koordinierungsproblem“.

Der Regionalexpress hat fünf Minuten vor einem roten Signal gehalten und ist dann weitergefahren, was aber nur nach Rücksprache erlaubt sei. Daraufhin kam es zu der Kollision.

Fünf Tote waren am Tag des Unglücks geborgen worden, darunter die beiden Lokführer und ein Gleisarbeiter. Das sechste Opfer ist ein Franzose, der vermisst wurde und dessen Familie bereits seinen Tod befürchtet hatte.

Insgesamt 14 Menschen wurden leicht verletzt, zwei schwer. Die Staatsanwaltschaft rechnet mit „langen, technischen und schwierigen Ermittlungen“ zur Unglücksursache. Sie hatte bereits Vorermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden