Mi, 22. November 2017

Langlauf

24.12.2016 15:25

Dopingverdacht: Russin Ivanova gesperrt

Die russische Skilangläuferin Julia Iwanowa hat eine vorläufige Sperre wegen Doping-Verdachts bestätigt. Sie habe die entsprechende Benachrichtigung bekommen, sagte die Olympia-Teilnehmerin 2014 am Samstag der Agentur Tass in Moskau. Der Weltskiverband FIS hat sechs russische Langläuferinnen und Langläufer gesperrt, weil sie bei Nachprüfungen in Verdacht geraten sind, in Sotschi gedopt zu haben.

Auch die anderen fünf Namen kursieren in russischen Sportmedien. Die Präsidentin des Skilanglaufverbandes, Jelena Välbe, warnte aber davor, sie vorschnell zu nennen. Rechtlich dürften nur die Sportler selber oder der Verband mit ihrer Zustimmung die Namen nennen. "Das habe ich bisher noch von keinem der Sportler gehört", sagte sie.

Der jüngste Bericht des Sonderermittlers Richard McLaren für die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA enthält die Namen von etwa 1.000 russischen Sportlern. Sie sollen in Manipulationen von Dopingproben verwickelt sein. Die internationalen Fachverbände prüfen derzeit die einzelnen Fälle. Iwanowa wies den Verdacht zurück, manipuliert zu haben. "Es wird sich alles klären. Wir sind ja nicht disqualifiziert, nur vorläufig gesperrt", sagte sie.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden