Di, 21. November 2017

Liste aufgetaucht

24.12.2016 09:01

USA: FBI warnt vor IS-Anschlägen auf Kirchen

Über Weihnachten droht in den USA mögliche Terrorgefahr durch die Dschihadistenmiliz IS - das FBI warnt die US-Sicherheitsbehörden vor Angriffen auf Kirchen im Land. So soll im Internet auf IS-freundlichen Webseiten eine Liste möglicher Anschlagsziele veröffentlicht worden sein.

Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat würden weiterhin zu Anschlägen auf Gotteshäuser und Weihnachtsstätten aufrufen, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Unterstützer der radikalen Islamisten-Miliz IS könnten Menschenmengen in den USA angreifen, auch in Kirchen, sagte ein Vertreter der Strafverfolgungsbehörden am Freitag. Es gebe zwar keine konkreten Bedrohungen, hieß es in dem Schreiben des FBI an die lokalen Behörden. FBI und Heimatschutz forderten aber auf, wachsam zu bleiben.

FBI: "Umgebung im Blick behalten"
Vor der Warnung war auf einer Social-Media-Seite einer extremistischen Gruppe eine öffentlich zugängliche Liste mit US-Kirchen gepostet worden. Das FBI wisse um den kürzlich veröffentlichten Link und gehe der Sache nach, sagte Sprecher Andrew Ames. Die US-Bürger hielt er an, ihre Umgebung im Blick zu behalten und verdächtige Aktivitäten zu melden. Im Falle einer potenziellen Bedrohung für die öffentliche Sicherheit werde das FBI eng mit den Sicherheitsbehörden kooperieren, sagte Ames.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden