Mi, 22. November 2017

Flüchtlingswahlrecht

23.12.2016 09:25

Stenzel fällt auf Jahr alten Satirebeitrag rein

Ursula Stenzel ist zwar nicht die Erste, die auf den Beitrag einer Satirezeitung hereingefallen ist, aber das momentan jüngste "Opfer". Fast 20 Stunden lang war ein Posting online, in dem die Wiener FPÖ-Politikerin einen Artikel verlinkt hatte, der besagte, Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel würde "allen Flüchtlingen möglichst schnell das Wahlrecht" einräumen. Der Spott ließ nicht lange auf sich warten.

Mit "Na klar, die Deutschen werden sie nicht wählen, dafür die eiligst eingebürgerten Migranten. Sowas nennt man Wähleraustausch! Wird aber diesmal noch nicht zum Tragen kommen!" schrieb Stenzel in ihrem seit Kurzem auf ihrer Facebook-Seite nicht mehr abrufbaren Posting - siehe Screenshot.

Zwar merkten einige der Kommentierenden ebenfalls nicht, dass es sich bei dem Artikel um Satire handelt, doch für die meisten war es auf den ersten Blick ersichtlich:

Die Seite "FPÖ Fails" gab Stenzel daraufhin ein paar Tipps mit auf den Weg, wie sie eine solche Peinlichkeit in Zukunft vermeiden könne: z.B. einen Artikel erst zu lesen, bevor man ihn teilt, oder auch auf das Datum zu achten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden