Di, 17. Oktober 2017

ORF-Gebühr steigt!

26.12.2016 09:00

Was TV-Zuseher und Zeitungsleser 2017 erwartet

Für die österreichischen Haushalte bringt 2017 höhere ORF-Gebühren. Je nach Bundesland werden mit Mai 2017 dann pro Monat und Haushalt zwischen 26,73 Euro und 20,93 Euro fällig. Antennen-TV über den "alten" Standard DVB-T wird im Laufe des kommenden Jahres abgeschaltet - dann heißt es in jenen Ländern, wo das noch nicht passiert ist, neue Geräte anzuschaffen.

In Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark wird DVB-T am 19. April 2017 endgültig durch DVB-T 2 ersetzt. Mitte Oktober 2017 folgen Kärnten, Tirol und Vorarlberg. In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland ist die Umstellung schon vollzogen - in den anderen Ländern ist das neue Signal zwar schon on air, aber parallel sind ORF eins und ORF 2 auch noch über DVB-T zu empfangen. Die Verbreitung erfolgt über die Antennenplattform SimpliTV, für den Empfang ist eine Set-Top-Box oder ein Steckmodul für den Fernseher nötig.

Neue Presseförderung erwartet
Kaum direkte Auswirkungen auf die Medienkonsumenten werden medienpolitische Entwicklungen haben, mit denen 2017 zu rechnen ist. So sollte die Regierung bald nach dem Jahreswechsel die Reform der Presseförderung unter Dach und Fach bringen. Eigentlich hätte man eine Präsentation noch im Dezember geplant, wegen Wirbels im Vorfeld der ORF-Gebührenerhöhung wurde dann doch nichts daraus.

Ebenfalls auf der medienpolitischen To-Do-Liste stehen Änderungen beim ORF. Im Frühling will Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) zu einer Enquete laden. Auf europäischer Ebene wird die Richtlinie für Audiovisuelle Mediendienste (AVMD) überarbeitet.

Wird ATV nächstes Jahr verkauft?
Was wird aus ATV? Darüber rätselt und spekuliert die Branche derzeit gerne. Eigentümer Herbert Kloiber will seinen Sender verkaufen - hat die Ware aber nicht unbedingt offensiv beworben ("ATV war mein größter Fehler"). Dem Vernehmen nach sondiert der ProSiebenSat.1-Konzern kartellrechtlichen Spielraum für eine Übernahme, eine offizielle Bestätigung dafür gibt es freilich nicht. Aber auch der Mediaprint, die sich den früheren Kaufmännischen Direktor des ORF, Richard Grasl, als Berater für Bewegtbild-Initiativen geholt hat, wird Interesse zugetraut.

Der Verfassungsgerichtshof hat sich mit etlichen Beschwerden gegen die Werbeabgabe zu befassen, und auch die ORF-Finanzierung beschäftigt das Höchstgericht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden