Do, 22. Februar 2018

Brutale Tarife

23.12.2016 07:15

Auf Kreuzfahrten bleibt Roaming weiter ein Problem

Am 15. Juni 2017 will die EU die Roaminggebühren fürs Handy-Telefonieren, SMS-Schreiben und Internetsurfen abschaffen - zumindest bei Auslandsaufenthalten, die nicht länger als vier Monate dauern. Aber Achtung, warnt die Rundfunk- und Telekom-Regulierungsbehörde RTR in einer Aussendung: Kreuzfahrtschiffe bleiben explizit von der neuen EU-Roamingregulierung ausgenommen. Und die Tarife auf Hoher See haben es in sich.

"15 bis 20 Euro pro Megabyte Datenverbrauch oder vier bis fünf Euro pro Minute für ein Telefonat stellen die Regel dar", so RTR-Geschäftsführer Johannes Gungl. "Wer sich im Urlaub über das Schiffsnetz beispielsweise einen Film über Videostreaming ansieht, muss im schlimmsten Fall mit Kosten in der Höhe von 30.000 Euro rechnen. Ein 20-minütiges Telefonat mit den Daheimgebliebenen kann durchaus 100 Euro und mehr kosten."

Zwar würden Schutzmaßnahmen der österreichischen Betreiber wie Kostenlimits dafür sorgen, dass extrem hohe Handy-Rechnungen nicht mehr anfallen. Trotzdem zeigten Fälle bei der Schlichtungsstelle der RTR immer wieder, dass Kunden mit überraschend hohen Telefon- und Internetrechnungen konfrontiert würden. Die RTR rät Verbrauchern, die Netzanzeige zu kontrollieren. Dort sieht man, in welchem Netz man mit seinem mobilen Endgerät gerade eingebucht ist.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden