Do, 23. November 2017

Abschied im Video

22.12.2016 11:09

Terroristen nutzen ihre Kinder als lebende Bomben

Was soll man zu solchen Bildern noch sagen? Im Internet ist ein Video von islamistischen Eltern aufgetaucht, das sie bei der rührenden Verabschiedung von ihren Kindern zeigt - kurz bevor diese als lebende Bomben in den Tod geschickt werden. Die siebenjährige Tochter soll dabei in eine Polizeistation in der syrischen Hauptstadt Damaskus geschickt und dann per ferngesteuertem Zünder in die Luft gejagt worden sein.

"Niemand ist jung, wenn es um den Dschihad geht. Denn jeder Muslim ist verpflichtet, am Dschihad teilzunehmen", erklärt die Mutter in dem Video auf die Frage, ob ihre Kinder nicht zu jung für Anschläge seien.

Im zweiten Teil des Videos ist dann der Vater der beiden Kinder zu sehen. "Was wirst du heute machen?", fragt er eine seiner Töchter. "Einen Anschlag in Damaskus", antwortet das kleine Kind. Im Hintergrund hängt eine schwarze Fahne mit arabischen Schriftzeichen.

"Du musst dich nicht fürchten, weil du bald im Himmel sein wirst", erklärt der Mann dann später noch einer seiner Töchter. Von der Siebenjährigen wird vermutet, dass sie kurz danach eine Polizeistation in Damaskus betrat und die Sprengsätze an ihrem Körper per Fernzünder in die Luft gejagt wurden. Das Kind starb bei dem Anschlag, mehrere Beamte erlitten Verletzungen. Was aus der zweiten Tochter in dem Video wurde, ist unklar.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden