Di, 20. Februar 2018

Innsbruck

22.12.2016 09:16

Sparefrohs in "Beisl" um 25.000 Euro geprellt

Helle Aufregung bei einem Innsbrucker Sparverein! Die Stammkundschaft eines Beisls im Olympischen Dorf legte das ganze Jahr über 25.000 € auf die hohe Kante. Am lang ersehnten Tag der Auszahlung dann der Schock: Das Geld war futsch! Der Freund der Wirtin hat die Moneten abgezwackt. Dieser zeigt sich reuig…

Was für ein Schlamassel - und das so kurz vor Weihnachten! Seit Jahren wird im Beisl im O-Dorf fleißig gespart, ja sogar ein eigener Sparverein wurde von den Stammgästen ins Leben gerufen. Bei jedem Besuch findet der eine oder andere Euro den Weg in eine dafür vorgesehene Box. Jeder einzelne treue Gast hat hierfür seinen ganz privaten Einwerf-Schlitz. "Alles in allem machen 40 Leute mit. Und da kommt schon ganz nett was zusammen", erklärt Sparefroh Ernst Angerer.

Schock am Tag der geplanten Auszahlung

Wie recht er doch hat: Heuer landeten mindestens 25.000 € im Kästchen. Und am 7. Dezember - rechtzeitig vor Weihnachten, so will es die Tradition - hätte das Geld an die Teilnehmer ausbezahlt werden sollen. "Daraus ist leider nichts geworden. Weil der Verwalter des Geldes, der Lebensgefährte der Wirtin, krank war. Zumindest wurde das behauptet", erzählt Angerer. Auch beim nächsten vereinbarten Termin sahen die Sparefrohs ihre Moneten nicht.

"Keine Weihnachtsgeschenke für Enkel"

Sofort geriet der "Finanz-Verwalter" ins Visier - Anzeige wurde erstattet. Und tatsächlich, der Freund der Wirtin - beide sieht man angeblich (wenn überhaupt) nur noch selten im Beisl - packte aus: "Ich möchte mich entschuldigen, dass ich mich durch private Umstände beim Sparvereinsgeld vergriffen habe." Er wolle das Geld zurückbezahlen. Sogar Selbstanzeige hätte er erstattet und einen Kredit aufgenommen. Dass sie das Geld sehen, bezweifeln die Stammkunden aber. Und das ist vor allem für Marianne bitter: "Ich habe 4800 Euro gespart. Nun kann ich für meine vielen Enkel und Urenkel leider keine Weihnachtsgeschenke kaufen."

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden