Do, 23. November 2017

Am Christkindlmarkt

21.12.2016 18:19

Sobotka: „Präsenz zeigen ist enorm wichtig“

Nach dem entsetzlichen Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, bei dem zwölf Menschen getötet und 50 verletzt wurden, hat sich Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) selbst ein Bild davon gemacht, wie es mit der Sicherheit auf Wiens größtem Christkindlmarkt am Rathausplatz bestellt ist. Die "Krone" hat ihn begleitet.

"Es ist wichtig, dass wir Präsenz zeigen. Die bestmöglichen Sicherheitsvorkehrungen wurden getroffen", so der Innenminister beim Rundgang am Wiener Christkindlmarkt zur "Krone". Begleitet von Polizeikräften machte sich Sobotka am Mittwochabend ein Bild der Lage am Rathausplatz.

Sicherheitstechnisch setzt man am Rathausplatz auf die bewährten Müllcontainer, die eine Zufahrt fast unmöglich machen. Es sei nicht geplant, für die wenigen Tage noch Sperren zu montieren, sagte ein Sprecher von Bürgermeister Michael Häupl am Mittwochnachmittag.

"Drei Säulen" für mehr Sicherheit
Insgesamt arbeite die Wiener Polizei an "drei Säulen". Neben den Müllcontainern sei dies "die Verstärkung der Polizeieinsatzkräfte und die Erhöhung der Sensibilisierung der Menschen selbst", so Sprecher Roman Hahslinger.

Die Aufstellung von Baustellen-Mulden sei bei anderen Christkindlmärkten in der Bundeshauptstadt vorerst nicht geplant. "Wir stehen aber mit den Veranstaltern der jeweiligen Märkte in Verbindung. Wenn es Verbesserungsbedarf gibt, wird das auch gemacht", so der Polizeisprecher.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden