Fr, 25. Mai 2018

Berlin-Anschlag

21.12.2016 16:01

Tunesier nicht abgeschoben, "weil Papiere fehlten"

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens hat bestätigt, dass der im Zusammenhang mit dem Berliner Terroranschlag gesuchte Mann aus Deutschland hätte abgeschoben werden sollen. Sein Asylantrag sei im Juni 2016 abgelehnt worden.

Die Abschiebung sei jedoch "nicht möglich" gewesen, weil er keine gültigen Ausweispapiere bei sich hatte, so Innenminister Ralf Jäger (SPD). Tunesien habe zudem zunächst bestritten, dass es sich bei dem Mann um einen Tunesier handle.

Mittlerweile habe das Land die für die Abschiebung nötigen Papier jedoch an die deutschen Behörden übersandt - "zufälligerweise heute".

Laut Jägers Angaben war der verdächtige Tunesier auch bereits in der Vergangenheit im Visier der Behörden. Alle aktuellen Infos finden Sie hier.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden