Sa, 24. Februar 2018

Berlin-Anschlag

21.12.2016 16:01

Tunesier nicht abgeschoben, "weil Papiere fehlten"

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens hat bestätigt, dass der im Zusammenhang mit dem Berliner Terroranschlag gesuchte Mann aus Deutschland hätte abgeschoben werden sollen. Sein Asylantrag sei im Juni 2016 abgelehnt worden.

Die Abschiebung sei jedoch "nicht möglich" gewesen, weil er keine gültigen Ausweispapiere bei sich hatte, so Innenminister Ralf Jäger (SPD). Tunesien habe zudem zunächst bestritten, dass es sich bei dem Mann um einen Tunesier handle.

Mittlerweile habe das Land die für die Abschiebung nötigen Papier jedoch an die deutschen Behörden übersandt - "zufälligerweise heute".

Laut Jägers Angaben war der verdächtige Tunesier auch bereits in der Vergangenheit im Visier der Behörden. Alle aktuellen Infos finden Sie hier.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden