Fr, 20. April 2018

Sechs Tote

10.10.2006 20:28

Terror-Anschlag auf Philippinen

Bei einer Bombenexplosion im Süden der Philippinen sind am Dienstag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt, als der Sprengsatz bei einem Volksfest vor dem Rathaus von Makilala detonierte, sagte Polizeisprecher Rolando Dalangin. "Die Zahl der Opfer steigt, es werden immer mehr in unsere Krankenhäuser gebracht", sagte ein Leiter der Rettungskräfte in der nahe gelegenen Stadt Kidapawan.

Der Polizeichef der Provinz machte die Terrorgruppe Jemaah Islamiyah für den Anschlag verantwortlich. Die Gruppe soll Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida von Osama bin Laden haben.

Selbst gebastelte Bombe
"Dies ist eindeutig einer ihrer Terroranschläge", sagte Federico Dulay. Der Sprengsatz sei eine selbst gebastelte Bombe gewesen. Zu der Tat bekannte sich jedoch zunächst niemand. Die Stadt mit rund 60.000 Einwohnern liegt in der Provinz Nord-Cotabo auf Mindanao, rund 960 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Dort sind muslimische Separatisten aktiv.

Auf dem Festplatz vor dem Rathaus waren zum Zeitpunkt der Explosion Hunderte von Menschen versammelt, sagte ein Armeesprecher. Die Bevölkerung feierte ein Erntedankfest mit Buden und einem Flohmarkt sowie den 52. Jahrestag der Stadtgründung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden