Di, 21. November 2017

Vorführung gestört

21.12.2016 07:50

Koran-Prediger (24) ist Fan von Terrormiliz

Neue Entwicklung bei den Ermittlungen nach der Störaktion eines 24-jährigen Somaliers beim Kinderadvent im oberösterreichischen Oberndorf: Der Asylwerber, der während einer Theatervorstellung mit dem Koran in der Hand die Bühne besetzte, wurde in der Nacht auf Dienstag festgenommen. Er gestand, Fan einer Terrormiliz zu sein.

"Er rückte sich in seinen Aussagen in die Nähe der Terrormiliz Al-Nusra-Front und soll bei dem Vorfall auch 'Tötet die Ungläubigen' gerufen haben", erklärt Christian Hubmer von der Welser Staatsanwaltschaft den Grund für die Festnahmeanordnung. Es besteht der Verdacht, dass der Somalier sich damit des Verbrechens der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und wegen seiner Äußerungen der "gefährlichen Drohung" schuldig gemacht habe - die Ermittlungen laufen.

"Mein Neffe will nicht mehr in den Kindergarten gehen"
Bei den Kindergartenkindern - bei der Aufführung der Mädchen und Buben während des "Oberndorfer Advents" waren etwa 250 Gäste anwesend - ist wieder etwas Ruhe eingekehrt. "Aber mein Neffe will nicht mehr in den Kindergarten gehen. Er fragt, was passiert, wenn der Mann wiederkommt und nicht sein Onkel da ist, der helfen kann", erzählt Nina B., deren fünfeinhalbjährige Tochter bei der Aufführung auf der Bühne war, als plötzlich der Somalier kam.

"Am Anfang dachte sich auch niemand etwas, im Vorjahr waren ja Asylwerber zur Adventvorstellung eingeladen und wir dachten, dass der vielleicht mitspielt. Aber als er den Koran hervorholte, war es klar, dass da etwas nicht passt", erinnert sich die Mutter, deren Tochter daheim immer wieder erzählte, wie sehr sie der "starre Gesichtsausdruck" des Asylwerbers erschreckt hat.

Somalier gilt als "manisch depressiv"
Anfangs sah es so aus, als würde der Somalier, der als "manisch depressiv" gilt und seit zwei Jahren in einem Schwanenstädter Quartier lebt, ohne Anzeige auf freiem Fuß bleiben, da er nur mit dem Koran herumgewachelt und die Kinder zwar erschreckt, aber nicht unmittelbar bedroht hatte. Damit, dass er sich als Terrormiliz-Fan outete, brachte er sich selbst ins Visier der Justiz.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden