Mi, 21. Februar 2018

Zu trocken

20.12.2016 16:03

Keine Knallerei zu Silvester?

Jeder vierte Kärntner feiert den Jahreswechsel mit Krachern und Feuerwerk - heuer könnte sich das jedoch ändern. Denn aufgrund der extremen Trockenheit werden bereits erste Feuerwerksverbote ausgesprochen.

Nachdem bereits in weiten Teilen Kärntens offene Feuer in Wäldern und waldnahen Flächen verboten wurden, sollen nun auch noch Raketen zu Silvester verboten werden.

In Villach und Spittal ist das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen bereits verboten. Kommende Woche soll auch in Klagenfurt entschieden werden, ob die traditionelle Knallerei zum Jahreswechsel erlaubt sein wird oder nicht. "Dabei geht es vor allem um Brandgefahr und Feinstaubwerte. Wir beobachten die Wetterentwicklung und werden dann mit dem Berufswehrkommandanten und in Abstimmung mit den Bezirksstädten über ein Verbot entscheiden", sagt Stadtchefin Maria-Luise Mathiaschitz.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden