Di, 21. November 2017

Gegen Dakar-Fluch

20.12.2016 15:10

Die härteste Mission für „Astronaut“ Walkner

Der Salzburger Matthias Walkner kämpft beim dritten Dakar-Start gegen einen Fluch und dünne Luft. Am 27. Dezember hebt der Kuchler bereits Richtung Südamerika ab.

Der neue Renndirektor Marc Coma war nach der Dakar 2016 mit Kritik konfrontiert. Sie sei unspektakulär, zu leicht zu bewältigen. Der vierfache Sieger - zuletzt hat der Spanier 2015 triumphiert - nahm sich das Feedback zu Herzen. Die 39. Auflage mit Start 2. Jänner in Asuncion (Par) verspricht der wildeste Ritt seit der Übersiedelung 2008 von Afrika nach Südamerika zu werden. Somit auch zur härtesten Mission für Matthias Walkner, dem Schützling der großen Tiroler Motocross-Legende Heinz Kinigadner.

2015 hatte den 30-jährigen Salzburger nach einem Etappensieg eine Lebensmittelvergiftung außer Gefecht gesetzt, im Vorjahr nach Sturz am siebenten Tag ein Oberschenkelbruch! Um den Dakar-Fluch zu bannen, zumindest die Zielflagge am 14. Jänner nach 9000 Kilometern in Buenos Aires zu sehen, hat sich der KTM-Pilot akribisch vorbereitet: "Die Reha war minutiös geplant,  dauerte 26 Wochen", blickt der MX3-Weltmeister von 2012 auf eine zähe Zeit zurück. Im September, neun Monate nach dem Crash, fühlte sich Walkner fit, startete mit der Marokko-Rallye und sechs Stunden täglichem Training daheim wieder der Countdown für den dritten Dakar-Start.


Von der Unterhose bis zum Müsliriegel
Aber nicht das Navigieren bei 150 Sachen über Dünen oder die Anden bereitet Walkner Sorgen. "Es ist die dünne Luft!" Sechs Tage rasen Motorrad-Vorjahreschamp Price (Aus) und Co. durchschnittlich auf über 3000 Höhenmetern durch die Gegend. Walkner nächtigt seit zwei Wochen zu Hause in einem Höhenzelt-Bett, das den Sauerstoffgehalt von 5500 m simuliert - gemeinsam mit Freundin Petra. "Ich zähle zu den gut acht Fahrern, die es aufs Podium schaffen können", nimmt Walkner alle Strapazen in Kauf. Nun beginnt er, 13 einzelne Tagespakete zu schnüren, in denen sich von der Unterhose bis zum Müsliriegel alles Notwendige befindet. Vor Ort gibt’s dafür keine Zeit, können Fehlgriffe mitunter tödlich enden. Wie bei einem Astronauten auf Weltraum-Mission.

VALENTIN SNOBE, Kronen Zeitung/red

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden