Di, 21. November 2017

Höhe unterschätzt

20.12.2016 14:20

Klein-Lkw bleibt in Unterführung stecken

Da hat sich jemand wohl ganz gewaltig verschätzt: Der Lenker eines Kleinlasters wollte am Montag eigentlich nur die Unterführung der Wiener Hochquellenwasserleitung im niederösterreichischen Pfaffstätten durchfahren. Auf der anderen Seite kam der Fahrer mit dem ausgeborgten Gefährt allerdings nicht an, denn der Klein-Lkw rammte mit voller Wucht den Tunnelbogen und blieb stecken.

Wie das Bezirksfeuerwehrkommando via Aussendung berichtet, krachte der Lenker mit der rechten oberen Seite des sogenannten Kofferaufbaus frontal gegen den Steinbogen. Das Fahrzeug verkantete sich dabei derart, dass der Fahrer mit dem Klein-Lkw weder vor noch zurück konnte und schließlich die Hilfe der Feuerwehr in Anspruch nehmen musste.

Die Helfer rückten wenig später an und zogen das völlig ramponierte Fahrzeug rückwärts aus dem Tunnel. Laut Feuerwehr wurde die niedrige Unterführung bereits mehreren Lenkern zum Verhängnis.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden