Fr, 23. Februar 2018

Fischer wehren sich

20.12.2016 11:08

Zelt-Rebellen ziehen vor Gericht

In der Diskussion um "illegales Kampieren" in freier Landschaft zogen Montag Fischer vor Gericht! Wie berichtet, hatte es vermehrt Anzeigen gegen Petrijünger gegeben, die sich an Gewässern mit Schirmzelten vor Wind und Wetter schützten. Der Streit könnte noch weitreichende Folgen haben.

Weil die Politik nach Jahren der Diskussion noch immer keine Lösung für das Übernachten in der Wildnis gefunden hat, kommt es jetzt hart auf hart. Auslöser dafür sind immer mehr Anzeigen gegen Fischer, die sich mit Unterständen gegen Wind und Wetter schützen. Einer von ihnen ist Markus Sibitz, der nach einer Beschwerde gegen  eine Verwaltungsstrafe am Montag vor das Landesverwaltungsgericht gezogen ist. Bisher habe es mit Polizei und Bergwacht nie ein Problem gegeben. "Jetzt soll mein Wetterschutz plötzlich illegal sein", ärgert sich der Klagenfurter.

Er spricht von einer Schikane. Denn selbst unter den Zuständigen bei den Behörden sei nicht klar, welche Art Wetterschutz erlaubt und welche verboten ist. "Das Naturschutzgesetz ist in diesem Bereich nicht gerade auf dem neuesten Stand", erkennt auch die Richterin rasch. Ob der Beschwerde stattgegeben wird, soll in den nächsten Tagen feststehen. Ein Präzedenzfall, der auch für andere Naturfreunde wie Wanderer, Bergsteiger und Abenteurer Folgen haben könnte.

Wird der Beschwerde nicht stattgegeben, könnte der Fall bis zum Bundesverwaltungsgericht gehen.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden