Di, 12. Dezember 2017

Autonome Autos

20.12.2016 08:33

Google testet selbstfahrende Minivans von Chrysler

Die auf die Entwicklung von Technologien für das autonome Fahren spezialisierte Google-Tochter Waymo testet ab sofort hundert selbstfahrende Minivans von Chrysler. Mit dem Chrysler Pacifica "lernen wir wie Leute jeden Alters, jeder Größe und wie jede Gruppe von Leuten unsere Selbstfahrtechnik ausprobiert", erklärte Waymo-Chef John Krafcik am Montag.

Tests werde es in den Bundesstaaten Kalifornien, in Michigan und in Arizona geben, hieß es weiter. Google hatte die Gründung von Waymo erst in der vergangenen Woche bekannt gegeben. Der US-Autobauer Fiat Chrysler arbeitet seit Mai beim autonomen Fahren mit Google zusammen.

Der Internetkonzern arbeitet seit 2009 an selbstfahrenden Autos. Presseberichten zufolge will Waymo sich von der Produktion eigener Autos verabschieden und stattdessen mit Automobilherstellern kooperieren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden