So, 20. Mai 2018

"Krone"-Experte

19.12.2016 15:55

Prohaska: Darum kann Altach unser Leicester werden

"Krone"-Experte Herbert Prohaska erklärt, warum Winterkönig SRC Altach verdient an der Spitze steht und dort bleiben könnte.

Eines gleich mal vorneweg: Dass Altach sich zum Winterkönig krönte, ist für mich kein Weihnachts-Wunder und hat auch nichts mit Glück zu tun. Natürlich kommt es überraschend, doch die Vorarlberger haben sich stetig nach vorne entwickelt. Es passt alles, auch das Rundherum. Das sieht und spürt man. Und heuer ist Altach belohnt worden.

Es ist zwar noch ein bisschen früh: Aber Altach hat durchaus das Zeug, zum Leicester Österreichs zu werden. Das Engagement von Dimitri Oberlin hat sicher einiges dazu beigetragen: Der Stürmer kann es dank seines Könnens problemlos mit zwei oder drei Gegenspielern aufnehmen. Oberlin passt mit seiner technischen Stärke und seiner Schnelligkeit perfekt in die Spielanlage des Winterkönigs.

Die darauf ausgerichtet ist, in Führung zu gehen, um dann defensiv kompakt zu stehen. Was gegen Rapid einmal mehr mit Erfolg praktiziert wurde. Dazu kommen Leistungsträger wie Netzer, der seinen Vertrag vorzeitig verlängerte, oder Goalie Lukse, der erfahrener, ruhiger und damit besser geworden ist.

Was Altach und Leicester verbindet: Beide haben keinen Star in ihren Reihen. Es ist die Mannschaft, die den Erfolg ausmacht. Und es scheint so, als hätte niemand bemerkt, dass Damir Canadi weg ist. Denn sie setzten auch ohne ihren Ex-Coach ihren Weg fort - was ebenfalls für das Team spricht.

Altach muss nicht Meister werden
Der Vorteil Altachs ist: Sie müssen nicht Meister werden. Auch bei einem dritten oder vierten Platz würden alle "Hurra" schreien. Der neue Trainer braucht gute Nerven, denn er kann im neuen Job viel verlieren. Martin Scherb wäre eine gute Wahl. Er kennt die Liga und die Philosophie des Klubs.

Wenn man die gesamte Liga betrachtet, war Altach jenes Team mit den konstantesten Leistungen. Salzburg war in den Spitzenspielen meist top, ließ aber gegen vermeintlich schwächere Teams zu viele Punkte liegen. Dennoch bleiben die Bullen für mich Titelfavorit Nummer eins. Die Austria präsentierte sich durchwachsen, Rapid blieb hinter den Erwartungen. Sturm lag lange voran, es fehlte aber jener Trumpf, der Altach auszeichnete - die Konstanz!

Herbert Prohaska

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National
1:0 gegen Mattersburg
Salzburg knackt mit Last-Minute-Sieg Punkterekord
Fußball National

Für den Newsletter anmelden