Sa, 20. Jänner 2018

Security-Gangster

12.10.2006 08:29

Verkleidete Bankräuber stehlen 150.000 Euro

Die als Security-Männer getarnten Räuber sollen beim 59. Banküberfall in diesem Jahr in Wien eine Rekordbeute aus der BAWAG-Filiale in Wien-Brigittenau auf der Flucht mitgenommen haben. In Bankenkreisen spricht man von rund 150.000 Euro.

Mit einer Pumpgun, einer Pistole und einem Elektroschocker kamen die Motorrad-Räuber in das Geldinstitut bei der Friedensbrücke. Sie sahen auf den ersten Blick aus wie die Fahrer eines Geldtransporters. Einer trug eine schwarze Kappe und eine Jacke mit der Aufschrift "Security". Der andere versteckte sein Gesicht hinter einem Motorradhelm.

Der Mann mit der Pumpgun sicherte den Eingang zur Bank. Der zweite Räuber, der eine Pistole in der Hand hielt, lief direkt zur Kassa. Mit einem Elektroschocker ging er auf einen Bankangestellten los und bediente sich selbst.

Flucht auf Motorrad
Nach dem Überfall sprang das Räuber-Duo auf ein schwarz lackiertes Motorrad, auf dem der Markenname entfernt war, und raste davon.

Kameras sollen verbessert werden
Während die Sondereinheit Wega die Räuber jagte, wurde in Meidling eine PSK überfallen. Die Polizei will nun mit den Banken die Überwachungskameras verbessern und auf digitale Bilder umstellen. Hinweise: 01/31310/33800 oder 33110

Von Erich Schönauer und Krone.at, Foto: Überwachungskamera/Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden