Fr, 25. Mai 2018

Land OÖ angezeigt

19.12.2016 08:38

Kein Schutz für den Aufdecker

325.168,10 € Schadenersatz fordert bekanntlich ein Gemeindeprüfer vom Land OÖ. Seine Vorgesetzten sollen nicht nur seine Arbeiten abgeändert haben, der Mühlviertler  hat auch gegen den wissentlichen Verstoß gegen den Schutz von  "Whistle Blowern" geklagt.  Er soll nach dem "Petzen" erst recht gemobbt worden sein.  

Erst vor zwei Jahren wurde im Landesbeamtengesetz ein dienstrechtlicher Schutz für  die so genannten "Whistle Blower" eingeführt. "Um zu verhindern, dass potenzielle Hinweisgeber davor zurückschrecken, bei Wahrnehmung korrupter Handlungen eine entsprechende Meldung an den Dienstgeber zu erstatten" ,  lautete damals die Begründung.  Aufdecker sollten damit einen  Rechtsschutz gegen Repressalien erhalten. Genau das Gegenteil soll aber jenem Gemeindeprüfer, der    seinen Vorgesetzten die Abänderung seiner Prüfberichte vorwirft und insgesamt 325.168,10 Euro Schadenersatz vom Land verlangt, widerfahren sein.

"Unangebracht, unerwünscht, entwürdigend..."
"Die Mobbinghandlungen waren für mich unerwünschte, unangebrachte, entwürdigende, beleidigende und anstößige Aktionen der handelnden Personen, welche mich einschüchtern, demütigen und meine Person zerstören sollten. Ziel war auch der Ausstoß aus dem  Arbeitsverhältnis als Gemeindeprüfer. Ohne Skrupel wurden gesetzwidrig dienstrechtliche  Maßnahmen als Mobbingmittel von den handelnden Personen gegen mich eingesetzt",  lautet der Vorwurf des Mühlviertlers. Die Anzeige liegt jetzt bei der Staatsanwaltschaft Wels auf. Das Land   Oberösterreich bestreitet die Vorwürfe. Änderungen an den Prüfberichten habe es nur aus formalen, nicht aus inhaltlichen Gründen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden