Di, 21. November 2017

Anwalt behauptet:

18.12.2016 22:12

Todespilot von Chapecoense fehlten Flugstunden!

Das Todesdrama rund um das brasilianische Fußballteam AF Chapecoense weitet sich immer mehr aus! Ein bolivianischer Anwalt hat schwere Vorwürfe gegen den Piloten der Maschine erhoben, die Ende November mit Chapecoense an Bord abgestürzt war. Der Pilot habe zu wenige Flugstunden absolviert, sagte der Anwalt der Familie des Kopiloten laut einem Bericht der bolivianischen Nachrichtenagentur ABI. Der Pilot hätte deswegen keine Fluglizenz erhalten dürfen.

Die Vorwürfe waren am Freitag in Bolivien publik geworden. Die Unglücks-Fluggesellschaft LaMia ist in dem Andenland ansässig. Pilot und Kopilot waren unter den 71 Todesopfern des Absturzes vom 28. November in Kolumbien. Die Unfallursache war Treibstoffmangel. Nur sechs Menschen überlebten.

Der Pilot, ein früherer Militär, war zugleich Mitbesitzer von LaMia. Der Anwalt kritisierte, nach seinen Recherchen hätten Boliviens Behörden die Probleme erkennen müssen. LaMia steht seit der Tragödie heftig im Kreuzfeuer der Kritik. Der Fluggesellschaft wurde bereits die Fluglizenz entzogen, Behörden von drei Ländern ermitteln gegen die Firma.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden