Mi, 13. Dezember 2017

Hirscher vs. Maier

18.12.2016 16:21

Welcher Ski-Gigant ist der Größte aller Zeiten?

Sie sind Salzburgs Alpin-Helden - Marcel Hirscher und Hermann Maier. Während der Annaberger in der aktuellen Generation eine Klasse für sich ist, war der Flachauer um die Jahrtausendwende das Nonplusultra. Doch wer war erfolgreicher? Krone.at nimmt die beiden unter die Lupe.

Salzburg kann sich glücklich schätzen, zwei der größten Skisportler aller Zeiten hervorgebracht zu haben. Rund um die Jahrtausendwende, als das "Austria Power Team" den Ski-Weltcup wie nie zuvor dominierte, stach einer hervor - Hermann Maier.

Der heute 44-Jährige fraß förmlich die Tore, setzte neue Maßstäbe und erwarb sich den Spitznamen "Herminator". Für viele ist er bis heute Österreichs bester Skifahrer aller Zeiten.

Seit einigen Jahren schickt sich allerdings Marcel Hirscher an, dem Flachauer Konkurrenz zu machen. Im Riesentorlauf von Alta Badia gelang dem 27-Jährigen bereits der 41. Weltcupsieg.

Eine Marke, die auch Maier erreicht - in seiner "ersten Karriere" (insgesamt waren es 54). Also jener vor seinem schweren Motorradunfall. Wobei der Ski-Superstar außer Dienst in seiner Privatsammlung immer noch auf 42 kommt - ein RTL-Erfolg in Val d'Isere wurde ihm entrissen, weil er seinen Ski zu früh abschnallte. Auf der Piste war da allerdings kein Kraut gegen ihn gewachsen.

Sei's drum. Offiziell waren es bis zum Ende der Saison 2000/01 exakt 41 Erfolge. Danach holte er zwar weitere große Titel, doch derselbe war er nicht mehr. Daher wollen wir "Maier I" mit Hirscher in diversen Kategorien vergleichen.

WELTCUPSIEGE

Die Anzahl ist bei beiden dieselbe. Doch während Hirscher 185 Rennen benötigte, um auf diese Marke zu kommen, waren es bei Maier nur 119. Der Flachauer gewann unglaubliche 34,45 Prozent seiner Rennen, also mehr als jedes dritte. Bei Hirscher sind es 22,16 Prozent - etwas mehr als jedes fünfte. "Ich bin schon der ewige Zweite", hatte er kürzlich gemeint. Das war natürlich übertrieben, doch anhand der Podest-Statistik erkennt man, dass zumindest ein Fünkchen Wahrheit dran ist. 97 Stockerlplätzen von Hirscher stehen 69 Maiers gegenüber. Man sieht: Der "Herminator" war ein absoluter Grenzgänger. Für ihn zählte nur der Sieg. Vorteil Maier!

Zwischenstand: 1:0 für Maier

KRISTALLKUGELN

Fünf Gesamtweltcupsiege in Folge waren noch nie jemandem gelungen. Hirscher schrieb im Frühjahr Geschichte. Maier kam in seiner Karriere "nur" auf vier, wobei er einen nach seinem schweren Unfall gewann - und dafür mit dem Laureus Award ausgezeichnet wurde. Was die Disziplinen-Kugeln anbelangt, sieht die Sache schon anders aus. Hirscher hält bei sechs - je drei im Slalom und Riesentorlauf. Und Maier? Der gewann im ersten Teil seiner Karriere zwei in der Abfahrt, drei im Riesentorlauf und sogar vier in seiner Paradedisziplin Super-G. Hinzu kommt, dass Hirscher neun Saisonen bereits am Buckel hat, Maier zu diesem Zeitpunkt erst sechs. Dennoch zählen - vor allem in der Außendarstellung - die großen Kugeln. Vorteil Hirscher!

Zwischenstand: 1:1

WELTMEISTERSCHAFTEN

Drei WMs hat Hirscher bereits in den Beinen, Maier hatte bis zum folgenschweren Unfall zwei absolviert. Erfolgreich waren - welch Überraschung - beide. Maier hatte insgesamt sechs Starts, kam viermal aufs Podest (2x Gold, 1x Silber, 1x Bronze, 1x Vierter, 1x Ausfall). Bei Hirscher stehen acht Starts in Einzelbewerben am Konto. Seine Ausbeute: 2x Gold, 2x Silber, 1x Vierter, 3x Ausfall. Hirscher durfte sich auch über zwei Team-Goldene freuen, die waren allerdings zu Maiers Glanzzeiten noch nicht im WM-Programm. Daher: Unentschieden!

Zwischenstand: 1:1

OLYMPISCHE SPIELE

Zweimal ging Hirscher im Zeichen der fünf Ringe an den Start. In Vancouver (1x Vierter, 1x Fünfter) ging er leer aus, in Sochi holte er Slalom-Silber, dazu wurde er im RTL-Vierter. Maier war vor dem Horror-Crash nur einmal bei Olympia - in Nagano. Diese Spiele sind bis heute unvergessen. Nach seinem Abflug in der Abfahrt (siehe Video) dachten alle, die Karriere des Flachauers wäre vorbei. Doch der Salzburger kam zurück. Und wie! Nur drei Tage später gewann er sensationell Gold im Super-G, wenig später auch noch im Riesentorlauf. Eine Legende war geboren. Vorteil Maier!

Endstand: 2:1 für Maier

Fazit

Unbestritten sind beide Ausnahmeathleten, Superstars ihrer Zeit. Beide gehören zum Besten, was der Ski-Weltcup je hervorgebracht hat. Maier steht aber (noch) eine Stufe über Hirscher. Das liegt auch und vor allem an seinen Erfolgen bei Olympia, der größten Plattform eines Sportlers. Hirscher kann aber auch hier nachziehen, hat er doch die Spiele 2018 in Pyeongchang fest im Visier.

Christoph Nister, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden