So, 19. November 2017

Rettung in Kroatien

18.12.2016 15:04

67 Flüchtlinge in Kleintransporter gepfercht

Die kroatische Polizei hat am Samstagabend in der Nähe von Zagreb Dutzenden Flüchtlingen das Leben gerettet. Wie Innenminister Vlaho Orepic berichtete, waren 67 Afghanen und Pakistaner in einem Kleintransporter mit britischem Kennzeichen auf nur zehn Quadratmetern eingepfercht worden. Viele seien durch das Einatmen von Kohlenmonoxid und Unterkühlung bereits bewusstlos gewesen. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die beiden geflüchteten Fahrer des Schlepperautos konnten inzwischen festgenommen werden, teilte die Polizei mit. Es handle sich um Bulgaren. Die aufgegriffenen Flüchtlinge sollen nach ihrer Genesung wieder nach Serbien abgeschoben werden, von wo sie gekommen seien, hieß es weiter. Ob dies rechtlich so einfach möglich ist, wenn die Menschen in Kroatien einen Asylantrag stellen, ist allerdings fraglich.

Das Video zeigt, wie einer der Geretteten in die Notaufnahme gebracht wird:

Im vergangenen Jahr war über die Balkanroute von Griechenland über Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien über eine Million Menschen nach Österreich und vor allem Deutschland gekommen. Seit März ist die Route jedoch weitgehend mit Grenzzäunen abgeriegelt. Dennoch haben es 2016 nach Angaben der Grenzschutzbehörde Frontex rund 180.000 Flüchtlinge auf dieser Transitroute nach Westeuropa geschafft.

Parallelen zum Flüchtlingsdrama auf der A4
Der Vorfall in Kroatien weckt Erinnerungen an das Flüchtlingsdrama auf der A4 im August 2015. Damals waren 71 Menschen, darunter mehrere Kinder, in einem versperrten Kühllaster erstickt. Der Wagen war von den Schleppern in einer Pannenbucht bei Parndorf im Bezirk Neusiedl am See abgestellt worden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden